Friedenszitate

Seit September 2005 stellt das Frauennetzwerk für Frieden hier jeden Monat ein Friedenszitat ein. Auf diese Weise wollen wir sowohl Menschen, die sich für Frieden einsetzen oder eingesetzt haben, eine Stimme verleihen, als auch Euch zum Nachdenken anregen, inspirieren und ermutigen.

Juli 2019

Ich empfehle der Friedenskonferenz den Tisch meiner Großmutter, die, am Tisch sitzend, das Gezänk mit dem Großvater jäh unterbach, indem sie die Hand ausstreckte und wartete, bis die andere Hand, die große des Mannes, sich, wenn auch zögernd, näher heranschob- diesen Tisch aus schlechtem fichtenen Holz und alt wie das faltige Lächeln der Großmutter, ihn empfehl ich.

Rudolf Otto Wiemer (24. März 1905 - 5. Juni 1998) war ein deutschsprachiger Lyriker, Puppenspieler und Pädagoge.

Juni 2019

Frieden ist unser Geschenk füreinander.


Elie Wiesel (1928-2016), rumänisch-US-amerikanischer Schriftsteller, Hochschullehrer und Publizist. 1986 erhielt er den Friedensnobelpreis für seine Vorbildfunktion im Kampf gegen Gewalt, Unterdrückung und Rassismus.

Mai 2019

Dass Frieden so schön sein kann, habe ich nicht gewusst!
Zitat eines Jungen im ehemaligen Jugoslawien, unvergesslich für  Barbara Esser, ehemalige Projektleiterin „Ferien vom Krieg"

April 2019

Wir werden nicht aufhören, den Frieden zu bauen, den wir uns erträumt haben.

Giovany, Consejo Regional Indigena del Cauca (CRIC-Indigener Regionalrat des Cauca), Kolumbien

März 2019

Jeder Krieg fügt ein weiteres Glied an die Kette des Übels, die den Fortschritt der Menschlichkeit verhindert.

 Albert Einstein in "Für einen militanten Pazifismus"

 

Januar 2019

Der Planet braucht keine erfolgreichen Menschen mehr, der Planet braucht dringend Friedensstifter*innen, Heiler*innen, Erneuer*innen, Geschichtenerzähler*innen und Liebende aller Arten. Er braucht mehr Menschen mit Zivilcourage, bereit, sich dafür einzusetzen, die Welt lebenswert und menschlich zu gestalten. 

Dalai Lama

Dezember 2018

Der Friedenszustand unter Menschen , die nebeneinander leben, ist kein Naturzustand, der vielmehr ein Zustand des Krieges ist, d.i. wenngleich nicht immer ein Ausbruch der Feindseligkeiten, doch immerwährende Bedrohung mit denselben. Er muss also gestiftet werden.

Immanuel Kant, Zitat aus "Zum ewigen Frieden" , 1795. Unsere stellvertretende Vorsitzende Margret Otto referierte über die Schrift bei unserer Mitgliederversammlung 2018. Übergeordnetes Thema des Vortrags war "Die Friedenskultur in unserer Gesellschaft". Wir waren erstaunt über die Aktualität von Kants Schrift, die bis heute einen Grundstein für die Friedenstheorie und -politik darstellt.

November 2018

 Gedicht an Jeremy:

Du wurdest geboren

als der Krieg innehielt.

Für mich bist du das Siegel des Friedens.

Als du in mein Leben tratst,

entschloss ich mich, mit mehr Nachdruck

für den Frieden zu kämpfen,

damit du

an der Seite aller Kinder

eine Zukunft in Frieden hast.

Ohne den Lärm des Kugelhagels,

weder der Bomben, noch der Gewehrschüsse.

Ich will, dass der Lärm

den du hörst,

der den Regen ankündigende Donner ist.

Und die Schüsse ein Spaß an deinem Geburtstag.

Schüsse bloß als Spiel

mit Glasmurmeln in den Fluren des Hauses.

Alida Mestizo, ehemalige Kämpferin der FARC , die mitten im Krieg Mutter wurde und Großmutter kurz nach der Unterzeichnung des Friedensvertrags. Das Gedicht wurde im Rahmen des Tanztheaterprojekts "Dörfer der Hoffnung", bei dem das Frauennetzwerk für Frieden Kooperationspartnerin war, künstlerisch dargestellt. 

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
      Ansprechpartnerin: Heide Schütz

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn