Kundgebung: Deutschland muss dem UN-Verbotsvertrag beitreten!

Atomwaffenverbot Deutschland muss beitretenAm 22. Januar 2021 wird der UN-Atomwaffenverbotsvertrag zu internationalem Völkerrecht. Dann verbietet er allen beigetretenen Staaten die Herstellung, Weitergabe, Stationierung sowie den Einsatz von Atomwaffen. Dass dieses Ziel erreicht werden konnte, ist zu großen Teilen der weltweiten Zivilgesellschaft zu verdanken!
 
Am 22. Januar 2021 feiern wir auch in Bonn das Inkrafttreten dieses historischen Vertrages, der unsere Welt sicherer machen wird, indem er das weltweite Verbot der Atomwaffen (bei heute 14.000 existierenden Sprengköpfen!) einleitet. Die NATO widersetzt sich noch diesem neuen Vertrag und behauptet, er widerspreche dem 50 Jahre alten Atomwaffensperrvertrag. Das ist eine – auch von der Bundesregierung unterstützte – gezielte Irreführung. Die Atomwaffenstaaten sind es ja gerade, die ihrer Verpflichtung aus dem Sperrvertrag zu vollständiger Abrüstung aller Atomwaffen (Artikel VI) seit über 50 Jahren nicht nachkommen. Deshalb hat die Mehrheit der Staaten der UNO den neuen Vertrag 2017 auf den Weg gebracht, der nun nach der 50. Ratifizierung völkerrechtlich wirksam wird.
 
Feiern Sie mit uns, dem Netzwerk Friedenskooperative, dem NaturFreunde Bonn e.V. und vielen weiteren Unterstützer*innen am 22.1.2021 um 15.00 Uhr vor dem Alten Rathaus den Atomwaffenverbotsvertrag der UNO! Gleichzeitig wollen wir mahnen und fordern:
 
Auch Deutschland muss den Atomwaffenverbotsvertrag der UNO unterzeichnen und ratifizieren!
Die Atombomben aus Büchel in der Eifel (80 km von Bonn) sind abzuziehen!
Von allen Parteien fordern wir, diese Ziele in ihre Wahlprogramme für 2021 aufzunehmen!
Der Stadtrat von Bonn ist aufgerufen, den ICAN-Städteappell zu unterzeichnen, der diese Forderungen an die Bundesregierung unterstreicht, und in Bonn als UN-Stadt und als Stadt der Mayors-for-Peace deutliche Zeichen für die atomare Abrüstung zu setzen!
 

Eine Rednerin des Frauennetzwerkes für Frieden wird die Kundgebung inhaltlich unterstützen, genau wie:
Katja Dörner (Oberbürgermeisterin), Alexander Neu (MdB, DIE LINKE), N.N. (Antikriegs-AG Aufstehen Bonn), Bernd Weede (Kreisvorsitzender DGB KV Bonn/Rhein-Sieg), Martin Singe (pax christi - Gruppe Bonn); Marvin Mendyka (Netzwerk Friedenskooperative), Moderation

 

Weihnachtspause im FNF-Büro

Brücke Altenburg mit SternUnser Büro ist seit dem 17.12.2020 bis einschließlich 11.01.2021 geschlossen. In dieser Zeit sind wir telefonisch und per Post nicht erreichbar. Per Email könnt ihr uns erreichen, die Bearbeitung kann aber ein bisschen länger dauern ;).

Wir wünschen allen Freund*innen des FNF frohe Feiertage und einen gesunden Start ins neue Jahr!

Foto: weihnachtlich geschmückte Brücke in Altenburg an der Ahr

Unser neuer Newsletter ist online! Alles rund ums FNF - November/Dezember 2020

FNF NL 5.2020 ScreenshotLiebe Freundinnen und Freunde des FNF,

ein schwieriges Jahr liegt hinter uns und der Welt. Corona hat uns alle vor Herausforderungen gestellt – persönlich, familiär, beruflich und auch politisch.

Auch das FNF musste seine Arbeit komplett umkrempeln: Home Office, Praktikantinnenbetreuung per Skype, Videokonferenzen noch und nöcher, Protestaktionen nur mit viel Abstand und Maske, per Kreide auf der Straße oder gleich ganz von zu Hause aus. All dies hat unsere Arbeit verändert.

Aber wir nehmen auch viel Positives mit: Bei unserer Mitgliederversammlung im virtuellen Raum haben wir viele neue Gesichter und Menschen von weither begrüßen können, die persönlich in Bonn vielleicht nicht hätten dabei sein können. Unser Bertha-Webtalk hat Menschen aus mehreren europäischen Ländern zusammengebracht. Und mit dem virtuellen Ostermarsch oder dem Netz-Klimastreik wurden neue Möglichkeiten des Protests und der politischen Meinungsäußerung geboren.

Doch nichts ersetzt die persönliche Begegnung, echte Gespräche und den öffentlichen Protest für Frieden, Abrüstung und Geschlechtergerechtigkeit auf der Straße! Deshalb hoffen wir, dass wir viele von euch im neuen Jahr auch wieder „in echt“ treffen werden und gemeinsam mit euch aktiv werden können.

Wir würden uns ungemein freuen, wenn ihr unsere Arbeit auch im kommenden Jahr weiter unterstützt. Und wenn ihr noch ein Scherflein übrig habt, dann freuen wir uns ganz besonders über eure Weihnachtsspende für die Friedensarbeit des FNF – das geht mittlerweile auch ganz einfach online unter www.frauennetzwerk-fuer-frieden.de/spenden über das Spendenformular unseres Partners betterplace.org!

Eine frohe Weihnachtszeit und einen guten und vor allem gesunden Start ins neue Jahr wünscht

das Team des FNF

Gegen die Anschaffung von bewaffneten Drohnen: FNF unterzeichnet Appell an die SPD

bundeswehr aufklaerungsdrohnen mutieren zu kampfdrohnenAnfang Dezember ging es durch die Medien: Die SPD-Spitze deutete an, dass sie an dem fast sicher geglaubten Beschluss zur Anschaffung bewaffneter Drohnen durch die Bundeswehr Zweifel hege. In einem Eilappell an die SPD auf Initiative der NaturFreunde Deutschland schlossen sich daraufhin innerhalb kürzester Zeit mehr als 600 Organisationen und Einzelpersonen aus der Friedensbewegung - darunter auch das FNF - zusammen, um diese Zweifel zu unterstützen. Mit Erfolg: Der Parteitag der SPD beschloss Mitte Dezember, zumindest bis zum Ende der Legislaturperiode die Anschaffung innerhalb der Großen Koalition verhindern zu wollen. Danach wird neu darüber verhandelt. Wir freuen uns über diesen zwar noch nicht endgültigen, aber immerhin mittelfristigen Erfolg und werden uns auch weiterhin gegen die Anschaffung automatisierter Waffensysteme einsetzen!

Mehr zu den Hintergründen der Drohnen-Entscheidung und den Eilappell im Wortlaut gibt es auf der Website der NaturFreunde Deutschland sowie auf der Seite "Lobbying for Peace" des Netzwerk Friedenskooperative, über die im Vorfeld der Entscheidung mehrere Tausend Protestmails verschickt wurden.

Bild: Netzwerk Friedenskooperative

Mahnwache "Frieden ist ein Menschenrecht" am Internationalen Tag der Menschenrechte

Mahnwache 10.12.2020Mahnwache 10.12.2020 LudwigFrieden ist ein Menschenrecht! Peace is a human right!

Unsere traditionelle Mahnwache zum Internationalen Tag der Menschenrechte und anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am Bonner Münster. In diesem Jahr nur in kleiner Runde, mit Maske und viel Abstand, aber gemeinsam mit den lieben Kolleginnen vom Haus der FrauenGeschichte und vom Internationalen Frauenzentrum Bonn. Im nächsten Jahr werden wir uns wieder treffen - hoffentlich dann ohne Corona.

Brief unserer Mitgliedsorganisation "Frauen für den Frieden Berlin"

Mit Erlaubnis der Verfasserin Hildegard von Meier drucken wir hier den Brief unserer Mitgliedsorganisation "Frauen für den Frieden Berlin" ab. Er enthält Informationen zur Arbeit der Berliner FriedensFrauen und den Hinweis auf ein besonderes Geschenk der Frauen zum 25-jährigen Jubiläum des FNF im kommenden Jahr: die Übersetzung unseres FNF-Vereinsflyers auf Russisch! Wir danken sehr herzlich für die lieben Worte und für das Engagement der Berliner Frauen für Frieden und Völkerverständigung - schön, dass es euch gibt und dass ihr ein Teil des FNF seid!

Berlin, Dezember 2020

Liebe Heide, liebe Elise, liebe Jennifer und liebe Frauen beim Frauennetzwerk,

als eine der Sprecherinnen der Berliner Frauen für den Frieden und Teilnehmerin der virtuellen Mitgliederversammlung des FNF im November, sende ich ein großes Dankeschön und Glückwünsche zu der großartigen Moderation dieses Treffens. Es kam ja eine beeindruckende Galerie von Frauen zusammen! Die Vertreterinnen der jeweiligen Friedens-Initiativen und-Organisationen strahlten Zuversicht aus, aber sie sprachen auch von den dicken Brettern, die zu bohren seien. Aus den Beiträgen wurde ersichtlich, an wie vielen Themen unter dem Dach des FNF gearbeitet wird.

Weiterlesen

"Wärme für alle" - Kampagne der Seebrücke

Katarina Wärme für alleElise Wärme für alleWir unterstützen die Kampagne "Wärme für alle" der Seebrücken-Bewegung und haben an den Online-Aktionen und der Postkarten-Aktion im Dezember teilgenommen. Gemeinsam mit der Seebrücke fordern wir von NRW-Innenminister Herbert Reul und seinen Kolleg*innen in Bund und Ländern:

Schauen Sie nach Kara Tepe. Nehmen Sie diese Menschen auf, egal was die anderen europäischen Länder tun oder nicht tun. Kein Mensch dieser Welt hat es verdient unter diesen Umständen zu leben. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Und sie darf niemals zum Spielball politischer Machtspiele werden.
Gemeinsam mit der Seebrücke  fordern wir deshalb:
  • Eine Politik der Solidarität und Aufnahme statt eines EU-Migrationspakts, der auf Abschottung und Abschiebungen setzt!
  • Evakuierung der Lager auf den griechischen Inseln und aller anderen Lager an den europäischen Außengrenzen!
  • Umsetzung kommunaler Aufnahmebereitschaft!
  • Entkriminalisierung der Seenotrettung, Schluss mit der Blockade von Schiffen!

Mehr Informationen zur Seebrücke gibt es hier: https://seebruecke.org/. Auch in Bonn und vielen weiteren Städten gibt es Regionalgruppen, in denen mensch aktiv werden kann: https://seebruecke.org/mach-mit/lokalgruppen/

Im Bild: links FNF-Praktikantin Katarina, rechts FNF-Geschäftsführerin Elise.

 

Mahnwache am 10.12.: Frieden ist ein Menschenrecht!

Mahnwache 10.12.2019 Banner kleinAnlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte versammeln wir uns (unter Beachtung der Corona-bedingten Schutz- und Hygieneregeln!) zu unserer traditionellen Mahnwache mit der Forderung "Frieden ist ein Menschenrecht". Weltweit setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen dafür ein, dass das Recht auf Frieden als individuelles Menschenrecht anerkannt und kodifiziert wird – denn das ist bislang noch nicht geschehen.

Zusammen mit dem Internationalen Frauenzentrum Bonn e.V. und dem Haus der FrauenGeschichte e.V. möchten wir diesen Prozess durch eine Mahnwache am Tag der Menschenrechte aktiv verstärken und unterstützen! Alle Menschen, die mit uns ein friedliches Zeichen für den Frieden setzen wollen, sind herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen.

 Datum: 10.12.2020

Zeiten: 16:00-17:00

Ort: Bonn, Münsterplatz (direkt am Münster, Ecke Münsterplatz/In der Sürst, ggü. von Galeria Kaufhof)

Heide Schütz vertrat FNF beim 38. Kongress der International Alliance of Women (IAW)

cropped iaw more gold2Seit mehr als 20 Jahren ist das Frauennetzwerk für Frieden e.V. Mitglied in der International Alliance of Women(IAW), einer Frauenrechtsorganisation, die sich auch dem Thema Frieden immer wieder gewidmet hat. Das Motto: „Equal chances – equal responsibilities“ / “Gleiche Chancen, gleiche Verantwortung“. Der Kontakt kam durch eine der ersten Vorstandsfrauen des FNF, Inge Heyl, zustande. Die IAW wurde 1904 in Berlin gegründet und die Feier des 100-jährigen Jubiläums in Berlin im Roten Rathaus im Jahr 2004 war für alle ein Erlebnis. Die IAW ist mit rund 50 Mitgliedsorganisationen und vielen Einzelmitgliedschaften – es sollen noch mehr werden! -  global aufgestellt. Der neue Vorstand vereinigt 14 Nationen aus allen 5 Kontinenten. Eine der jungen Frauen ist die Enkelin einer der früheren Präsidentinnen aus Australien: ein ermutigender Generationenmix. Heide Schütz, bis 2019 Vorsitzende des FNF, wird als Oldie in der Peace Commission weiterhin aktiv sein.

Der diesjährige Kongress (Turnus alle drei Jahre) mit anstehenden Wahlen  fand wegen der Covid-19 Pandemie zum ersten Mal in der 116-jährigen Geschichte an drei Tagen digital statt, vorbereitet in 8 Monaten von einer Task Force. Heide Schütz vertrat das FNF. Der Kongress wurde ein großer Erfolg, auch insofern, als dadurch Frauen aus Ländern teilnehmen konnten, die anderweitig wegen der hohen Kosten einer mehrtägigen Veranstaltung nicht hätten anwesend sein können. Ein weiteres international wichtiges Signal war die Wahl von Cheryl Hayles zur Präsidentin, einer Woman of Colour aus Kanada. Ein weiterer wichtiger neuer Schritt ist die Tatsache, dass die IAW nun über die politische Arbeit zur Gleichstellung der Frau hinaus auch solidarisch orientierte Projektarbeit zum Empowerment von Frauen gestartet hat.

Wir gratulieren Marion Böker aus unserer Mitgliedsorganisation Deutscher Frauenring zur Wahl zu einer der beiden Vize-Präsidentinnen der IAW!

Friedenszitat Dezember

Friedenszitate des Monats Dezember 2020 1Zitat der US-amerikanischen christlichen Sozialistin, Frauenrechtlerin und Pazifistin Dorothy Day (1897 - 1980).

Während ihres Studium an der University of Illinois war sie Mitglied der Sozialistischen Partei Amerikas. Sie wurde Journalistin und begann nach dem College für kommunistische Zeitungen zu schreiben. In Kalifornien trat sie in die Kommunistische Partei der USA ein und galt als Pionierin der Partei in diesem Bundesstaat.

Weil es nicht mit ihren kommunistischen Überzeugungen vereinbar war, lehnte sie das Christentum ab. Nach der Geburt ihrer Tochter endeckte sie aber ihre Leidenschaft für Religion und wurde Vertreterin eines christlichen Anarchismus. Gemeinsam mit dem Prister Peter Maurin gründete sie die Katholische Arbeiter*innenbewegung.

Sie war eine überzeugte Frauenrechtlerin und Pazifistin und wurde mehrere Male inhaftiert (das letzte Mal mit 75 Jahren), weil sie gegen politische Entwicklungen protestierte. Weltweit ist sie als eine der bedeutendsten Aktivistinnen für Frieden anerkannt. Sie war Kandidatin für den Friedensnobelpreis, wurde aber aufgrund ihrer "Radikalität" abgelehnt.

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn