Keine Minderjährigen in der Bundeswehr! - FNF neues Mitglied im Träger*innenkreis der Kampagne "Unter 18 nie"

Screenshot Website Unter18NieWir wollen mehr gegen die zunehmende Militarisierung des Alltags und gegen Bundeswehrwerbung an Schulen tun - das war einhellige Meinung der Mitgliederversammlung des FNF im November 2019. Als eine seiner ersten Amtshandlungen entschied deshalb der neue Vorstand, sich um die Aufnahme in den Träger*innenkreis der Kampagne "Unter 18 nie! Keine Minderjährigen in der Bundeswehr" zu bewerben. Diese wurde Anfang Februar 2020 einstimmig durch den Kampagnenrat bestätigt.

Die Kampagne fordert die Anhebung des Rekrutierungsalters für den Militärdienst auf 18 Jahre sowie ein Verbot jeglicher Bundeswehrwerbung bei Minderjährigen. Wer sich diesen Forderungen anschließen möchte, kann dies hier in einer Online-Petition an Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer tun.

Weiterlesen

Das FNF beim Symposium "Feministische Friedensarbeit" in Hannover

Plakat Symposium Feministische FriedensarbeitAElise Heide Agnes Hannoverm 01.02.2020 waren FNF-Geschäftsführerin Elise Kopper und die ehemalige FNF-Vorsitzende Heide Schütz zu Gast beim Symposium „Feministische Friedensarbeit“ in Hannover. Eingeladen hatten die Kolleg*innen der Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), die mit ihrem Projekt „bertha - Werkstatt für intersektionale Friedensarbeit“ einen ganz neuen Raum für die Reflektion intersektionaler Fragen geschaffen haben. Inhaltlich ging es u.a. um versteckten oder offenen Rassismus und Sexismus in der Friedensarbeit, um Leerstellen in Bezug auf Gender und Diversität und um feministische und intersektionale Ansätze, damit umzugehen. Die fast 140 Anmeldungen (von denen nur 100 berücksichtigt werden konnten) lassen hoffen: Es tut sich was in der Friedensbewegung! 

Heide Schütz (Mitte) und Elise Kopper (links) waren als Workshop-Moderatorinnen involviert, erstere zum Thema „klassische“ Friedensarbeit unter der feministischen Lupe, letztere zum Thema gender- und diversitysensible Strukturen in der Friedensbewegung. Auch Ex-FNF-Praktikantin Agnes Nagy (rechts) war in Hannover dabei: Sie hatte sich das Symposium noch während ihres Praktikums im vergangenen Jahr als Fortbildungsveranstaltung ausgesucht. 

Freie Praktikumsplätze im FNF ab Mitte März 2020!

praktikum bild

Im Büro des FNF in Bonn sind ab Mitte März/Anfang April 2020 wieder Praktikumsplätze zu vergeben.

Du hast Interesse an Friedenspolitik mit einer gender-spezifischen Perspektive und möchtest gerne einen Einblick erhalten in die Arbeit einer gemeinnützigen Nichtregierungsorganisation? Dann bist du herzlich eingeladen, dich zu bewerben! Wir setzen uns auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene mit FrauenFriedensarbeit auseinander und engagieren uns für eine friedlichere Gesellschaft.

Hinsichtlich der zeitlichen Gestaltung sind wir sehr flexibel, du kannst dein Praktikum also studienbegleitend oder parallel zu einem Nebenjob planen. Wir nehmen am liebsten Teilzeit-Praktikant*innen (2-3 Tage/Woche), bieten in Ausnahmefällen aber auch Vollzeit-Praktika an.

Weitere Infos findest du hier.

Wir freuen uns über spontane Bewerbungen mit Motivationsschreiben, kurzem Lebenslauf und ggf. Zeugnissen! Diese Info kann auch gerne an interessierte Kreise weitergeleitet werden.

Erste Vorstandssitzung des neuen FNF-Vorstandes

Vorstandstreffen 2020 Das Jahr 2020 hat für das FNF gut begonnen. Mitte Januar traf sich der neue FNF-Vorstand zu seiner ersten Vorstandssitzung in Bonn.

In der Sitzung ging es vorrangig um die sowohl inhaltlichen als auch organisatorischen Arbeitsschwerpunkte der kommenden Monate und Jahre. Bewährte Projekte wie die Erinnerungsarbeit an Bertha von Suttner, der Streitschlichtungstreff oder die UNRES1325 sollen beibehalten und gleichzeitig neue Themen wie z.B. die Militarisierung der Jugend und der Themenkomplex Klima, Gender und Frieden aufgegriffen werden. Auch einige in die Jahre gekommene Strukturen wie die IT-Infrastruktur und die Verwaltung sollen überarbeitet und modernisiert werden.

Der neue Vorstand ist auf jeden Fall hochmotiviert und die kontruktive und kollegiale Atmosphäre macht Freude auf die Zusammenarbeit und die kommenden Monate!

Newsletter zum Jahresende und Dank für Unterstützung 2019

Amaryllis 2Liebe Freundinnen und Freunde des FNF,

mit einem bunten und randvollen Newsletter verabschieden wir das Jahr 2019. Wir möchten auf diesem Wege all unseren Mitgliedern, Wegbegleiter*innen und Spender*innen ganz herzlich DANKE sagen für die wunderbare Unterstützung, die uns auch in diesem Jahr wieder zuteil geworden ist! Das Projekt Bertha-Bahn, der Generationenwechsel im Vorstand und viele weitere Ereignisse haben uns in den letzten zwölf Monaten auf Trab gehalten. Nun wünschen wir Ihnen und Euch friedliche und erholsame Feiertage und einen guten Jahreswechsel und sagen bis bald im Jahr 2020!

Herzliche Grüße aus Bonn senden im Namen des gesamten FNF-Teams

Jennifer Ingenleuf, Heide Schütz, Elise Kopper und Agnes Nagy

P.S.: Wir machen Winterpause: Das FNF-Büro ist vom 20.12.2019 bis einschließlich 07.01.2020 geschlossen.

 

P.P.S.: Und falls Sie/Ihr uns noch eine Freude zum Jahresende machen möchten/möchtet, dann freuen wir uns über eine Spende für unsere Friedensarbeit - damit wir 2020 genauso aktiv beginnen können, wie wir 2019 beendet haben!

Spendenkonto:

Frauennetzwerk für Frieden e.V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE97 3705 0198 0000 0520 19
Verwendungszweck: Spende 2020

Herzlichen Dank!

Eine qualitative Zeit - Mein Praktikum im FNF

ein Bericht von Agnes Nagy, Praktikantin im FNF von November bis Dezember 2019

Agnes Anna Maria Bertha AusstellungAls sehr spontan ein Praktikumsplatz beim FNF frei wurde, wurde ich ganz plötzlich ein Teil des FNF. Ich hätte mir als erstes Praktikum im NGO-Bereich kein besseres wünschen können. Durch die nette Einführung durch meine Vorgängerin Rika und dann das Kennenlernen mit Heide und Elise fühlte ich mich sofort als Teil des Teams. Mir war sofort klar: Hier werde ich eine qualitative Zeit haben. Und schon eine Woche später lernte ich viele der FNF-Mitglieder bei der Mitgliederversammlung am 9. November kennen. Dort konnte ich einen sehr guten Einblick in die Arbeit und Strukturen des Netzwerkes gewinnen und lernte dabei, welche Verantwortung es mit sich bringt, als Vorstand einer NGO gewählt zu werden. Besonders schön fand ich unter anderem das Vertrauen, welches mir entgegen gebracht wurde. Sofort wurden mir verantwortungsvolle Aufgaben übertragen, wie z.B. das Verfassen des Protokolls bei der Mitgliederversammlung, die eigenständige Arbeit mit der Buchhaltung oder das Verfassen von Berichten für die Webseite.

In der Retroperspektive merke ich ganz besonders, dass ich sehr viel Wissen über die Friedensszene mitnehmen kann. Ich hatte immer die Möglichkeit, Heide oder Elise nach ihren Meinungen zu fragen und finde es besonders schön, persönliche Anekdoten und Erfahrungen erzählt zu bekommen. Für mich zeigte das: Ich habe es hier mit Menschen zu tun, die selber sehr viel Engagement für den Frieden geleistet haben. Dafür danke ich Euch!

Liebe Agnes, und wir danken dir für deine offene Art und die super Unterstützung während der vergangenen zwei Monate! Schön, dass wir uns bald schon wiedersehen :)!

FNF goes Berlin: Konferenz „Advocating for human rights in the 21st century“ im Auswärtigen Amt

ein Bericht von Annegret Krüger, 2. stellv. Vorsitzende FNF

Konferenz Berlin 2019 AnnegretZum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10.12.2019 lud das Auswärtige Amt zu einer hochrangigen Menschenrechtskonferenz nach Berlin ein. Da dabei auch ein Themenschwerpunkt auf Frauenrechte gelegt wurde, entschied ich mich, als Vertreterin des FNF daran teilzunehmen. Ich war zunächst einmal beeindruckt von der mit rotem Teppich ausgelegten Treppe, über die man in den Weltsaal des Auswärtigen Amtes gelangte. Ein beeindruckender Saal mit vielen schweren Kronleuchtern an der Decke. Da überkam mich doch das Gefühl einer kleinen Maus, die mal bei „den Großen“ zuhören darf, was dort so alles besprochen wird. Immerhin eröffnete Heiko Maas, der aktuelle deutsche Außenminister, die Konferenz, gefolgt von einer Rede des kanadischen Außenministers sowie verschiedener anderer ausländischer Regierungsvertreter*innen und Abgeordneter.

Weiterlesen

Mahnwache am 10.12.2019: Frieden ist ein Menschenrecht!

Mahnwache 10.12.2019 Banner kleinMit dieser Botschaft war das FNF am 10.12.2019, dem Tag der Menschenrechte und der Verleihung des Friedensnobelpreises, am Bonner Münster unterwegs. Die Mahnwache organisieren wir bereits seit vielen Jahren, um für die Kodifizierung des Menschenrechts auf Frieden zu werben - denn noch immer ist es nicht in den internationalen Katalog der Menschenrechte aufgenommen. Danke an alle, die mitgemacht und eifrig auf dem Weihnachtsmarkt Handzettel verteilt haben!

Speeddating für Aktive: FNF beim 2. Ja-Markt der Möglichkeiten in Bonn

Rika Agnes Ja Markt 2019Am Mittwoch, dem 11.12.2019, war das FNF gemeinsam mit vielen anderen Bonner Organisationen und Vereinen beim Ja-Markt der Möglichkeiten in der Evangelischen Studierendengemeinde Bonn vertreten. Unter dem Motto "Speeddating für Aktive" bietet dieser Markt interessierten jungen Leuten die Möglichkeit, zivilgesellschaftliche Initiativen aus dem Bonner Raum in ungezwungener Atmosphäre kennenzulernen und sich zu vernetzen. Auf dem Bild: unsere aktuelle Praktikantin Agnes (rechts) und unsere ehemalige Praktikantin Rika (links) im Gespräch mit einer interessierten Studentin. Wir danken herzlich den Initiator*innen für die Organisation und die leckere Verpflegung aus der Schnibbeldisco - nächstes Jahr machen wir gerne wieder mit!

Regionaler Streitschlichtungstreff 2020: Alle Plätze belegt

wordle 5 StreitschlichtungZu unserer großen Freude haben uns in diesem Jahr ganz besonders viele und schnelle Anmeldungen erreicht, sodass wir die Anmeldeliste für den Regionalen Streitschlichtungstreff der Schulen in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Erft bereits jetzt schließen müssen. Das bedeutet leider auch, dass wir Schulen oder einzelnen Lehrkräften, die sich jetzt noch anmelden möchten, eine Teilnahme nicht mehr garantieren können. Wir haben allerdings eine Warteliste eingerichtet. Melden Sie sich bei Interesse gerne bei uns im Büro: E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon: +49(0)228 - 62 67 30. Und falls es im Jahr 2020 nicht mehr klappen sollte, bemühen wir uns, alle, die diesmal keinen Platz bekommen haben, im Jahr 2021 bevorzugt zu berücksichtigen.

Weitere Infos zu unserem Streitschlichtungsprojekt gibt es hier. Das Programm des Streitschlichtungstreffs am 30.01.2020 in Bonn-Duisdorf finden Sie hier.

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn