Globaler Klimastreik am 24.09.: Alle auf die Straße für Klimagerechtigkeit und Frieden!

Elise Statement Klima Frieden September 2021 kleinAm Freitag, 24.09., ist Globaler Klimastreik - und auch wir als FNF werden in Bonn wieder mit dabei sein! Denn Frieden und Klimaschutz gehen Hand in Hand.

Wir treffen uns ab 10:45 Uhr am Bonner Hofgarten vor dem Akademischen Kunstmuseum. Um 11 Uhr geht die Kundgebung los. Alle Infos zum Ablauf findet ihr auf der Website der Fridays for Future Bonn: https://fridaysforfuture-bonn.de/24-september-2021-globaler-klimastreik/

Wir bringen ein paar Plakate und Demoschilder mit und würden uns freuen, wenn viele von euch zu unserer Gruppe dazustoßen und gemeinsam mit uns auf die Straße gehen!

Frauen im Widerstand: Lesung mit Florence Hervé in Bonn

Lesung Florence Herve 210915„L518czIzLCLange wurde der Widerstand der Frauen nicht als „Résistance“ anerkannt, sondern nur als „Hilfe“. Wir haben dafür gesorgt, dass sich das ändert.“ Zitat einer französischen Widerstandskämpferin.

Im Haus der Frauengeschichte (HdFG) in Bonn ging es am Abend des 15.09. um ein ganz besonderes Stück Frauengeschichte: Die Autorin Florence Hervé präsentierte auf Einladung von FNF und HdFG ihr Buch „Mit Mut und List - Europäische Frauen im Widerstand gegen Faschismus und Krieg“. Inmitten der neu gestalteten Ausstellung des Museums stellte sie Portraits junger, Widerstand leistender Frauen vor. Lebhaft gelesen und mit einer wunderbaren Auswahl an Bildern untermalt, konnten die Zuhörer*innen so die Geschichten von starken Frauen im Widerstand während der Zeit des Nationalsozialismus anhören. So zum Beispiel Krystyna Wituska, die polnische Widerstandskämpferin, die auf der Seite der Armia Krajowa half, vertrauliche Informationen über die deutsche Wehrmacht zu sammeln. Oder Johanna „Jo“ Schaft, die in den Niederlanden sowohl friedlichen als auch bewaffneten Widerstand leistete. Sie und viele weitere Frauen werden in Florence Hervés Buch vorgestellt und gewürdigt.

Weiterlesen

Happy Birthday! - Das FNF feierte 25-jähriges Jubiläum in Bonn

9Die gesamte Woche über sah die Wettervorhersage für Sonntag nicht gut aus. Grau, bewölkt, Regen. Sonntagmorgen: Sonnenschein! Ein Geburtstagsgeschenk für das FNF – denn an diesem Tag, dem 12.09.2021, wurde das 25-jährige Jubiläum gefeiert.

Der bunt dekorierte Innenhof des Dr. Werner-Schuster-Hauses musste nicht lange leer stehen, um kurz vor vier fanden sich die ersten Gäste dort ein. Viele auch mit langer Anreise: Gäste aus Köln und Kaiserslautern, Marburg und Heidelberg, aus Augsburg und dem Ruhrgebiet nahmen den weiten Weg auf sich, um  gemeinsam mit uns 25 Jahre FrauenFriedensarbeit zu feiern .

Bei so einem wichtigen Jahrestag ließ es sich kaum jemand nehmen, ein Grußwort auszusprechen. Nach der FNF-Ehrenvorsitzenden Heide Schütz stand die Bonner Bürgermeisterin Melanie Grabowy am Mikrofon, es folgten Selina Bischler von der FNF-Mitgliedsorganisation AMICA e.V., Alexandra Magalhaes Zeiner von den Mulheres pela Paz - Frauen für Frieden Augsburg, Gudrun Graichen-Drück für das Internationale Frauenzentrum Bonn (ifz) und Erika Christmann von der Mitgliedsgruppe Frauen Wagen Frieden. Zahlreiche Organisationen hatten bereits vorab Glückwünsche per Email geschickt, die vor Ort verlesen wurden, so etwa der Bund für Soziale Verteidigung (BSV) aus Minden, der Freundeskreis Umoja aus Grevenbroich, das Bahá'í Frauenforum und das Bertha-von-Suttner-Peace-Institute in Den Haag.

Weiterlesen

Ehre, wem Ehre gebührt? Bericht zur antimilitaristischen Kurzreise vom Bertha zum Hindenburgplatz

ffgrg"Bertha von Suttner" , "Paul von Hindenburg". Beide Namen bekannt, die Menschen dahinter könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Gemeinsamkeit? Ein öffentlicher Platz in Bonn, nach ihnen benannt. Vergangenen Sonntag (12.09) stellten wir uns nun die Frage, wem diese Ehre wirklich gebührt. 

In Kooperation mit dem Netzwerk Friedenskooperative, pax christi Bonn und der Initiative zur Umbenennung von Hindenburgplatz und Hindenburgallee begann die Veranstaltung pünktlich um 14:00 Uhr an der Bertha-von-Suttner-Stele am gleichnamigen Platz.

Unter Moderation von FNF-Geschäftsführerin Elise Kopper berichtete FNF-Ehrenvorsitzende Heide Schütz über die Friedensarbeit des FNF rund um Bertha von Suttner. Sie berichtete von Umfragen am Bertha-von-Suttner-Platz, die das FNF vor vielen Jahren durchführte und die zutage brachten, dass viele Bonner*innen die Namensgeberin des Platzes damals nicht kannten, und von unterschiedlichsten Aktionen und Feiern, die dem Zweck dienten, an Bertha von Suttner und ihre Friedensbotschaften zu erinnern.

Das Highlight des Tages war schließlich der Auftritt von Bertha von Suttner (fast) persönlich: in Person von Petra Keppler, Leiterin des Bertha-von-Suttner Peace-Institute in Den Haag. So durften die Zuschauer ein „echtes“ Interview mit der ersten weiblichen Nobelpreisträgerin miterleben. „Bertha“ erzählte von ihrer eigenen Wahrnehmung ihres Ruhmes, anderen Denkmalen, die an sie erinnern, und wie es war, männlichen Militaristen wie Paul von Hindenburg zu begegnen.

Weiterlesen

25 Jahre FNF: DANKE an alle, die mit uns gefeiert haben!

Jubiläumstorte 25 Jahre FNFDANKE an alle, die am Sonntag in Bonn bei unserer Jubiläumsfeier dabei waren, die mit uns gefeiert, geredet, gelacht, aufgebaut, abgebaut und uns mit ihren leckeren Buffetbeiträgen und wunderschönen Grußworten beschenkt haben - ihr seid großartig!

Fotos von der Feier, die Grußworte und einen kurzen Bericht veröffentlichen wir im Laufe der nächsten Tage.

Alles rund ums FNF - Juli/August Newsletter jetzt veröffentlicht

Screenshot 2021 09 21 at 16 47 43 Alles rund ums FNF Juli August 2021 Jubiläum Bonner Friedenstage Afghanistan und vipngLiebe Freundinnen und Freunde des FNF,

am Wochenende ist es soweit, wir feiern 25 Jahre FNF! Am Sonntag, dem 12.09.2021, ab 16:00 Uhr geht es los im Hinterhof des Dr. Werner-Schuster-Hauses in Bonn. Last Minute-Anmeldungen per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sind noch möglich - wir freuen uns über alle Menschen, die mit uns feiern!

Vorab laden wir ein zur antimilitaristischen Kurzreise mit der Bertha-Bahn! Um 14:00 Uhr treffen wir uns zu einer Kundgebung an der Bertha-Stele, von da aus geht es weiter zu einer Aktion am Hindenburgplatz. Und wir kündigen schon mal an, dass wir zu dieser Reise einen ganz besonderen Ehrengast erwarten...

Alle Infos zu beiden Veranstaltungen findet ihr in unserem Terminkalender.

Außerdem in diesem Newsletter: Positionen zu Afghanistan, die Bonner Friedenstage sowie Erinnerungen an zwei FriedensFrauen, von denen wir uns für immer verabschieden mussten.

Herzliche Friedensgrüße sendet
das Team des FNF

Am 18.09. bundesweit und auch in Bonn: Rettungskette für Menschenrechte

AlsRettungskette 18.9 Flyer Zeichen für Menschlichkeit, Menschenrechte und gegen das Sterben im  Mittelmeer wird am Samstag, dem 18.09., bundesweit die #HandinHand Rettungskette organisiert. Ziel ist es, diese symbolische Menschenkette von Norddeutschland bis zum Mittelmeer zu spannen -  auch durch Bonn. Gemeinsam fordern wir mehr Schutz für Geflüchtete und ein besseres Seenotrettungsprogramm.

Zu diesem Zweck haben sich diverse Bonner Organisationen zusammengefunden, etwa die Bonner Flüchtlingshilfe, die Seebrücke Bonn und die Aktion Neue Nachbarn. Auch das FNF ist mit dabei! Alle Bürger*innen Bonns sind herzlich eingeladen, einen Platz in der Rettungskette einzunehmen und so die Forderungen für ein geeintes Europa und gegen die Angst- und Abschottungspolitik zu unterstützen.

Insgesamt wird es in Bonn 10 Knotenpunkte geben, an denen jeweils ein*e Veranwortliche*r die Einreihung in die Kette organisiert. Folgende Knotenpunkte sind geplant: Maxstr/Breite Str.; Sterntorbrücke; Friedensplatz; Sternstr./Vivatsgasse; Markt/Bonngasse; Bonngasse/Friedrichstr.; Belderberg/Berliner Freiheit; Oper Bonn; Brückenforum und Konrad-Adenauer-Platz. 

Weiterlesen

Einweihung der Gedenkinstallation „Verblendung“ am 1. September in Marburg

Am 1. SepteIMG 3508mber, dem Antikriegstag, wurde in Marburg eine ganz besondere Installation eingeweiht. Unsere Vorstandsfrau Annegret, die in Marburg Friedens- und Konfliktforschung studiert, berichtet von ihren Beobachtungen vor Ort.

Seit 1923 steht im Ludwig-Schülerpark in Marburg ein Denkmal, das an die „Marburger Jäger“ erinnert. Nun hat es eine Stelenkonstellation mit dem Namen „Verblendung“ des Künstlers Heiko Hünnerkopf, die dieses Denkmal teilweise verdeckt, hinzubekommen. Damit wurde das ursprüngliche Denkmal in den heutigen Kontext gesetzt und damit ins heutige Jahrhundert geholt. Das Kunstwerk soll ein kritischer Kommentar zum Jägerdenkmal darstellen. Denn das heldenvolle Gedenken an die „Marburger Jäger“ ist nicht mehr zeitgemäß. Dies wird allzu deutlich, wenn frau*man sich die Liste der Taten dieser Jäger vor Augen führt. So haben sich Angehörige des Jäger-Bataillons Verbrechen schuldig gemacht, die heute als Kriegsverbrechen eingestuft werden. Eine eigens für das neue Denkmal in Auftrag gegebene Studie fand heraus, dass die „Marburger Jäger“ an der Zerschlagung der Pariser Commune 1871, an der Niederschlagung des „Boxer-Aufstandes“ in China 1900/1901, am Völkermord an den Herero und Nama im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia) 1904-1907, an der Erschießung von Zivilist*innen im belgischen Dinant 1914 sowie am Massaker an Arbeiter*innen im schlesischen Königshütte 1919 beteiligt waren. Angesichts dieser internationalen Auswirkungen des „Wirkens“ dieser Jäger kamen am Tag der Einweihung auch Vertreter*innen aus Frankreich und Belgien sowie eine Vertreterin der Herero und Nama als Ehrengäste zu Wort.

Gegen die Errichtung des neuen Kunstwerks ist die heute noch existierende „Kameradschaft der Marburger Jäger“ sogar gerichtlich vorgegangen, da damit angeblich ein „fast 100 Jahre altes Denkmal entwürdigt und entehrt“ würde. Sie konnten sich damit glücklicherweise nicht durchsetzen und somit ist „Verblendung“ auch ein Erfolg der (lokalen) Friedensbewegung.

Weiterlesen

Flohmarkt "Edel und Trödel" verschoben

Flohmarkt Werbung Vorlage 1Aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen kann der Flohmarkt "Edel und Trödel" leider nicht, wie geplant, am 4. September, stattfinden. Er wird voraussichtlich auf Samstag, den 2.10., verschoben. Wegen der aktuellen Situation ist dieser Plan unter Vorbehalt, Änderungen sind noch möglich. 

Wir werden euch weiterhin auf dem Laufenden halten, genaue Daten sowie weitere Informationen zu dem Event folgen im Laufe der nächsten Wochen. 

Vielen Dank für euer Verständnis! Wir freuen uns sehr darauf, euch bald wieder zum Flohmarkt einladen zu dürfen :).

Praktikumsbericht von Melissa

Im Rahmen meines MasterstudiMayors for peace 1ums der Politikwissenschaft machte ich im Juli und August 2021 ein Praktikum beim Frauennetzwerk für Frieden. In den zwei Monaten habe ich trotz Corona und "Sommer"-Pause viele tolle und inspirierende Erfahrungen sammeln dürfen. 

Im Büro und im Homeoffice arbeitete ich neben allgemeinen Bürotätigkeiten z.B. an diversen Beiträgen auf der Internetseite oder nahm an digitalen Kampagnentreffen teil. Dadurch gewann ich einen Einblick in die spannende und durchaus komplexe Arbeitsweise einer NGO. Besonders faszinierte mich dabei der Netzwerkcharakter - viele tolle Menschen, die sich zusammen schließen, um die Welt ein Stückchen besser zu machen. Es war sehr schön, von allen sofort als Teil des Ganzen angesehen zu werden! 

Ich fühlte mich zu jeder Zeit gut betreut und hatte immer die Gelegenheit Fragen zu stellen. Die generell sehr familiäre Atmosphäre führte dazu, dass ich mich die gesamte Zeit sehr wohl gefühlt habe, weshalb ich mich ganz herzlich bei Elise und dem gesamten FNF-Team bedanken möchte!

Liebe Melissa, auch wir danken dir ganz herzlich für deine engagierte Arbeit und ganz besonders dafür, dass du im Urlaubsmonat August so zuverlässig das Büro gehütet hast! Deine kreativen Designs werden uns weit über dein Praktikum hinaus an dich erinnern ;)!

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn