Happy Birthday, Bertha! Kommt zur Aktion am 11.06. und sichert euch ein Geburtstagsplakat!

Bertha Plakat 2021Am 09.06. feiert Bertha von Suttner ihren 178. Geburtstag – und wir, das Frauennetzwerk für Frieden und das Netzwerk Friedenskooperative, feiern ihn am kommenden Freitag, dem 11.06.2021, ab 14 Uhr mit einer kleinen Aktion an der Bertha-Stele am Bertha-von-Suttner-Platz nach! Dazu haben wir ein besonderes Geburtstagsgeschenk vorbereitet: Wir wollen uns und die Stele zu ihren Ehren mit großen Plakaten schmücken! Denn, was viele gar nicht wissen: An diesem großen Platz gibt es insgesamt nur 2 (!) Straßenschilder, die an die Namensgeberin des Platzes erinnern.

Unser Freund Frans Valenta, der auch schon die Bertha-Bahn designt hat, hat uns dafür ein tolles Motiv entworfen: mit ihrem Konterfei im Warhol-Design, einem ihrer berühmten Zitate und dem Straßenschild samt Ergänzungsschild, das wir 2018 zu ihrem 175. Geburtstag in Kooperation mit dem Bonner Stadtarchiv haben anbringen lassen. Der enthaltene QR-Code leitet außerdem auf die Bertha-Hörstation weiter, auf der wir gemeinsam mit den Kolleg*innen vom Netzwerk Friedenskooperative eingesprochene Texte von Bertha sowie ein Interview mit einer noch heute in Bonn lebenden Verwandten von Bertha, Génilde Gräfin Kinsky, gesammelt haben. Die Schilder wollen wir nun nutzen, um an „ihrem“ Platz und darüber hinaus auf die große Friedensnobelpreisträgerin aufmerksam zu machen.

Design und Druck der Schilder haben insgesamt knapp 400,- Euro gekostet. Darin enthalten ist auch der Druck von 100 A3-Plakaten auf Papier. Denn alle, die uns helfen, diese Kosten zu refinanzieren, sollen als Dankeschön ein Geburtstags-Plakat dieser limitierten Auflage per Post erhalten!

Spenden könnt ihr auf folgendes Konto:

Frauennetzwerk für Frieden e.V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE97 3705 0198 0000 0520 19
Verwendungszweck: Bertha-Plakat

oder online unter: https://www.frauennetzwerk-fuer-frieden.de/spenden.html

Egal, ob groß oder klein: Jeder Betrag hilft! Lasst uns gemeinsam Geburtstag feiern: Am Freitag an der Bertha-Stele und mit den Geburtstags-Plakaten noch weit darüber hinaus!

Mit großem Dank im Voraus und herzlichen Friedensgrüßen

Die Bertha-AG des FNF

PS: Wir freuen uns auch sehr über helfende Hände beim Schmücken der Stele! Wir treffen uns am kommenden Freitag schon ab 13:30 Uhr an der Bertha-Stele in Bonn (Ecke Bertha-von-Suttner-Platz/Sandkaule); die Aktion beginnt offiziell um 14 Uhr und endet gegen 16 Uhr. 

PPS: Selbstverständlich geschieht das Ganze unter Einhaltung aller Corona-Vorsichtsmaßnahmen, mit Abstand und Maske. Treffpunkt ist an der Bertha-Stele (Bertha-von-Suttner-Platz/Ecke Sandkaule) in Bonn

Aufruf zu einem neuen OSZE Gipfeltreffen!

Auf Initiative von fünf nordischen Organisationen (Frauen für den Frieden Finnland, Frauen Gegen Atomkraft Finnland, Frauen für den Frieden Schweden, Bürgerorganisation gegen Atomkraft-Atomwaffen – Schweden und Public Council of the South Coast of the Gulf of Finland – Russland) wurde ein Aufruf an die Regierungen und Parlamente in Finnland und Schweden sowie Deutschand, Dänemark, Estland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen und Russland verfasst. 

Der Aufruf fordert ein neues Gipfeltreffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE),  im Jahr 2025. Initiert vom finnischen Präsidenten Sauli Niinistö, soll ein neues Gipfeltreffen der Großmächte anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der OSZE im Geiste der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) stattfinden und zur Beruhigung der international angespannten Lage zwischen den Großmächten beitragen. Finnland selber möchte dabei eine vermittelnde Rolle einnehmen.

Das Treffen soll vor allem die allgegenwärtige Gefahre eines nuklearen Krieges verringern und für mehr Frieden und Sicherheit in Europa und weltweit beitragen. 

Denn, wie es in dem Aufruf treffend heißt:

 In einem Atomkrieg sind alle Verlierer, unabhängig davon, ob der Krieg in Europa oder anderswo stattfindet.

Eine neue OSZE-Gipfelkonferenz ist nicht nur wünschenswert, sondern entscheidend für die Zukunft Europas und des Planeten

Das Frauennetzwerk für Frieden hat den Aufruf ebenfalls mit gezeichnet, genauso wie über 130 Vertreter der Friedens- und Umweltorganisationen in den nordischen Ländern und in allen anderen Ostseestaaten.

Den gesamten Text des Aufrufs, sowie eine Liste mit allen Organisationen die den Aufruf unterschrieben haben und/oder unterstützen findet ihr hier.

Aktionswoche Seebrücke: "Wir klagen an! - Menschenrechte sind #Unverhandelbar"

Share Pic Forderungen

Um auf die anhaltenden Menschenrechtsverletzugen an den europäischen Außengrenzen aufmerksam zu machen, veranstaltet die Seebrücke bundesweit eine Aktionswoche vom 12.06. bis zum 20.06.2021, unter dem Motto: "Wir klagen an! - Menschenrechte sind #Unverhandelbar". 

"Wir lassen in Europa niemanden allein: Wir lassen Menschen nicht auf der Flucht ertrinken, sondern retten sie. Wir bringen Schutzsuchende nicht durch hochgezogene Grenzzäune in Gefahr, sondern schaffen sichere Fluchtwege. Wir schieben unsere Verantwortung nicht auf andere ab, erst recht nicht auf Despoten, sondern nehmen Schutzsuchende selbstverständlich auf. " (Zitat aus dem Aufruf der Seebrücke)

Auch das Frauennetzwerk für Frieden unterstützt die Aktionswoche. Denn auch wir wollen ein Europa, in dem Menschenrechte #Unverhandelbar sind!

 

  Für die Aktionswoche sind von der Bonner Ortsgruppe drei Termine geplant:

Am 12. Juni findet eine Kunstaktion mit dem ÜberGrenzen Kollektiv zur Situation geflüchteter Menschen an der bosnisch-kroatischen Grenze statt.

Am 16. Juni  wird eine Präsenz-Mahnwache stattfinden. Gemeinsam soll den Menschen gedacht werden, die auf der Flucht ihr Leben verloren haben.

 Am 19. Juni wird eine Kundgebung mit anschließender Demonstration veranstaltet.

Am 20. Juni wird Sea Eye eine Aktion zu Aufnahmekapazitäten machen sowie eine digitale Filmvorführung des Kurzfilms “Seepferdchen“ mit Podiumsdiskussion veranstalten.

Die jeweiligen Orte für die Veranstaltungen werden noch bekannt gegeben. 

Friedenszitat Juni

Friedenszitate des Monats Juni 2021Zitat aus dem Gedicht "Sag Nein!" von Wolfgang Borchert. 

Der Lyriker und Schriftsteller wurde am 20. Mai 1921 in Hamburg geboren und starb im Alter von nur 25 Jahren an einem durch den Krieg verursachten Leberleiden am 20. November 1947 in Basel. Borchert gilt als einer der bedeutendsten Autoren der sogenannten deutschen "Trümmerliteratur".

Die Internationale Wolfang Borchert Gesellschaft e.V.  schreibt: "Er bringt in den Geschichten seine existenziellen Grunderfahrungen zum Ausdruck: den Zusammenstoß mit der Macht, die Identitätskrise des jungen Menschen nach dem Zusammenbruch von Naziherrschaft und ihrer Ideologie, das Ausgesetztsein an Vernichtung und Tod im Krieg, das Schuldbewusstsein aufgrund der eigenen Anteile am Krieg, sowie die Enttäuschung über die ältere Generation, die mehrheitlich Diktatur und Krieg hingenommen hatte." 

Somit sind seine Werke von den persönlichen Erfahungen der Kriegs- und besonders Nachkriegszeit stark geprägt, und spiegeln nur seine (deutsche) Perspektive wieder. Das von den Deutschen verursachte Leid findet kaum Eingang in Borcherts Werke, hier mag jedoch die Möglichkeit zur Reflektion durch seinen frühen Tod nicht möglich gewesen sein.

Die Relevanz von Borcherts Aufrufen zu Pazifismus und mehr Frieden sind jedoch nach wie vor tagesaktuell.

Rückblick: Protestaktion vor Rheinmetall-Zentrale am 11. Mai

Rheinmetall 5

Unter dem Motto "Rheinmetall entrüsten! Waffenexporte stoppen! Für ein effektives Rüstungsexportkontrollgesetz!" rief das Aktionsbündnis "Rheinmetall entrüsten" zur Protestaktion anlässlich derAktionärshauptversammlung von Rheinmetall am 11. Mai 2021 in Düsseldorf auf.

Dem Aufruf, den auch das FNF unterzeichnet hat, folgten verschiedene Organisationen und Friedensaktivist*innen, sodass vor den Toren von Rheinmetall ein buntes Treiben zu beobachten war.  

Rheinmetall 4Rheinmetall 3

 

 

 

Gemeinsam wurde gegen die Rüstungsexporte von Rheinmetall demonstriert und zu weniger Waffenhandel aufgerufen.

Verschiedene Menschen trugen Redebeiträge bei und neben Bannern und Friedensfahnen fand sich vor Ort sogar eine fast originalgroße Bombenatrappe, welche die Dringlichkeit des Protestes unterstrich.

Für das FNF war unsere Ehrenvorsitzende Heide Schütz mit vor Ort.

Weitere Infos zum Aufruf könnt ihr hier nachlesen.

Heide Rheinmetall DemoRheinmetall 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser neuer Newsletter ist online! Alles rund ums FNF - März/April 2021

FNF NL 2.2021Liebe Freundinnen und Freunde des FNF,

"We refuse to be enemies - Wir weigern uns, Feinde zu sein." Hinter diesem einfachen und doch so starken Satz vereinen sich auch in diesen Zeiten der akuten Gewalt Menschen in Israel und Palästina, um gemeinsam ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Wie diese Weigerung ganz konkret aussehen kann, das beweisen schon seit vielen Jahren die unermüdlichen Aktivist*innen der "Combatants for Peace", des "Parents Circle - Families Forum" oder der "Peace Factory". Menschen wie sie sind es, die uns Hoffnung schenken, dass Frieden für Israel und Palästina trotz allem immer noch möglich ist. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass ihre Stimmen irgendwann lauter werden als die Waffen derjenigen, die den Krieg wollen. 

Und auch wir im FNF bemühen uns jeden Tag, kleine Schritte zum Frieden zu gehen: bei der digitalen Streitschlichtung, im Kampf gegen Atomwaffen, beim Einsatz für Geflüchtete, im Bündnis 1325 oder durch internationale Solidarität mit den Menschen in Myanmar.

Alles dazu und noch viel mehr lest ihr hier in unserem Newsletter!

Herzliche Friedensgrüße sendet
das Team des FNF

Kundgebung anlässlich des Jahrestags der Bücherverbrennung in Bonn (10.5.1933)

image2image10Am Montag, dem 10.05.2021, lud die Bonner Initiative „Keine Ehre für Hindenburg", die sich für die
Umbenennung von Hindenburgplatz und Hindenburgallee sowie für die Streichung Hindenburgs aus der Ehrenbürgerliste Bonn einsetzt, zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz vor dem Alten Rathaus in Bonn zur Erinnerung an den Jahrestag der Bücherverbrennung (10.5.1933) ein.
 
Für das FNF waren die beiden Vorstandsfrauen Jenni und Steffi (Bild) mit vor Ort um aus dem Werk "Die Waffen nieder" von Bertha von Suttner, einem der berühmtesten antimilitaristischen Romane der Welt, vorzutragen.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden Bücher der verfemten Schriftsteller*innen an die Teilnehmenden der Kundgebung verschenkt.

Protest am 11.05. in Düsseldorf: Rheinmetall entrüsten! Waffenexporte stoppen! Für ein effektives Rüstungsexportgesetz!

Rheinmetall entrüsten FlyerRheinmetall entrüsten! Waffenexporte stoppen! Für ein effektives Rüstungsexportkontrollgesetz! 

Unter diesem Motto ruft das Aktionsbündnis "Rheinmetall entrüsten" zur Protestaktion anlässlich derAktionärshauptversammlung von Rheinmetall am 11. Mai 2021 in Düsseldorf auf.  Rheinmetall verzeichnet Jahr um Jahr Rekordsummern in seinen Rüstungsexporten. So stiegen beispielsweise die höchsten Gewinne 2020 um +21 Prozent (414 Mio. Euro) im Vergleich zum Vorjahr. Und damit nicht genug, Rheinmetall-Chef Papperger peilt eine Steigerung der Rüstungsexporte um 50 Prozent bis 2025 an!

Um den Wiederstand gegen die Waffenexporte von Rheinmetall zum Ausdruck zu bringen, findet am 11. Mai 2021 von 11-12 Uhr eine Protestaktion vor den Toren der Konzernzentrale in Düsseldorf statt. Vor Ort wird es Redebeiträge verschiedener Gruppen geben.

Weiterlesen

Friedenszitat Mai

Friedenszitate des Monats Mai 2021Zitat von Nadia Murad, Friedensnobelpreisträgerin 2018 

Nadia Murad ist eine irakische (jesidische) Menschenrechtsaktivistin. Sie überlebte den 2014 vom sogenannten Islamischen Staat verübten Genozid an den Jesiden und die darauffolgende Gefangenschaft. Ihr gelang die Flucht und durch ein Sonderkontingentprogramm für besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder kam sie 2015 nach Baden-Württenberg. Schon früh machte sie auf die Taten des IS aufmerksam und setzte sich für eine juristische Aufarbeitung seiner Greultaten ein. Nadia hielt schon 2015 vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine Rede und wurde daraufhin im September 2016 die erste Sonderbotschafterin für die Würde der Überlebenden von Menschenhandel der Vereinten Nationen (UNODC).  

Gemeinsam mit Denis Mukwege erhielt sie 2018 den Friedensnobelpreis. Sie setzt sich für die Anerkennung des Völkermordes durch den sogenanten Islamischen Staat an den Jesid*innenen ein, sowie für eine internationale Strafverfolgung desselben. 

Das Zitat ist einem Interview mit den United Nations 2019 entnommen.

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn