Bonner Friedenstage

Der 21. September wurde 2001 von den Vereinten Nationen zum Internationalen Friedenstag erklärt, an dem für 24 Stunden weltweit und bedingungslos die Waffen ruhen sollen. Seitdem wird dieser Tag zum Anlass genommen um über konkrete Möglichkeiten der Friedensförderung nachzudenken – lokal, national und global.

Frieden ist möglich, wenn wir uns gemeinsam dafür einsetzen. - ehem. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon

Am 21. September 2006 fanden erstmals Veranstaltungen zum Internationalen Friedenstag in Bonn statt. Ein Koordinierungskreis aus Bonner Organisationen hatte sich auf Initiative der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und des Frauennetzwerks für Frieden hierfür gegründet. Die Vielfalt der Mitwirkenden motiviert(e) auch weitere Organisationen sich in den letzten 10 Jahren zu engagieren: Einige sind aktiv in der politischen Bildung, andere friedenspolitisch engagiert oder in der Entwicklungszusammenarbeit, in der Vernetzung friedenspolitischer Akteure oder in der Erarbeitung wissenschaftlicher Expertisen. Sie verbindet der Einsatz für die Förderung des Friedens, vom Lokalen bis hin zum Globalen.

Seither finden jedes Jahr um den 21. September die "Bonner Friedenstage" statt.  Das Programm ist sehr vielfältig und zeigt an unterschiedlichsten Beispielen auf, wie und wo Menschen Frieden aufbauen können. Zum 10-jährigen Bestehen der Bonner Friedenstage wurde 2016 ein ausführlicher Flyer gestaltet.

Im Rahmen der Bonner Friedenstage 2018 hat das Frauennetzwerk für Frieden in Kooperation mit dem europäischen Ensemble „G.I.F.T. (German Italian French Theater)“ vom 18.-24. September im „Hansa-Haus“ Bonn-Bad Godesberg einen FRIEDENSRAUM eingerichtet: Hier wurden unter anderem die Theaterstücke „Zäsur-Cesura-Césure“, „Immigro ergo sum“ und „Xeno ovvero l’Antagonisa (Der Fremde oder der Gegenspieler)“ durch das G.I.F.T. Ensemble gezeigt, die Ausstellung „Bertha von Suttner – ein Leben für den Frieden präsentiert und  ein Gastspiel "The Hotel De Jong" des 7MRP-Ensembles aus Den Haag aufgeführt. Zusätzlich bildeten ein Workshop und Filmvorführungen einen Teil des Programms.

Unser abschließender Bericht über den FRIEDENSRAUM ist hier zu finden, hier gibt es den offiziellen Programmflyer. Der offizielle Flyer der Bonner Friedenstage 2018 ist hier in der Gesamtansicht zu finden (Einzelansicht).


Das Frauennetzwerk für Frieden ist Mitinitiator der Bonner Friedenstage und seit Anfang an Teil des Koordinierungskreises. Es hat jedes Jahr unterschiedliche Veranstaltungen und Aktionen organisiert. Hier einige Beispiele:

Die Gesamtübersicht über die Bonner Friedenstage der vergangenen Jahre finden Sie hier.
2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 (Einzelansicht oder Gesamtsicht)

Auch im Jahr 2019 möchte sich das Frauennetzwerk für Frieden wieder an den Bonner Friedenstagen beteiligen. Informationen zu unserem Programm können Sie ab Sommer auf dieser Seite finden.

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
      Ansprechpartnerin: Heide Schütz

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn