"Bertha-AG" schärft den Blick für Bertha von Suttner in Bonn

Ihr verdankt die europäische Friedensbewegung des 19. Jahrhunderts wesentliche Impulse: Bertha von Suttner, die erste Frau, die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde (1905). Ihre Botschaften sind heute so aktuell wie vor 128 Jahren, als sie im Herbst des Jahres 1889 ihren pazifistischen Roman "Die Waffen nieder" veröffentlichte. Sich ihrer zu erinnern, ist Andenken und Mahnung zugleich. Beidem hat sich die "Bertha-AG" verschrieben und freut sich über weitere Aktivistinnen.

Bei der jährlichen Mitgliederversammlung am 5. November 2016 finden sich spontan elf Frauen zusammen, die aktiv werden wollen, um den Geist Bertha von Suttners in Bonn präsent zu halten. Aus den TrümmernBertha Stele heraus hatten die damaligen Stadtväter (!) nach Ende des Zweiten Weltkriegs beschlossen, der österreichischen Kriegsgegnerin einen zentralen Platz im Stadtbild zu widmen. Dreh- und Angelpunkt für unsere Aktivitäten ist die Gedenk-Stele, die den Bertha-von-Suttner-Platz seit 2013 bereichert. Die Skulptur nahe der Einmündung Sandkaule wurde von der Bildhauerin und Lyrikerin Sirpa Masalin entworfen und ist Teil ihres internationalen KANSA-Projekts. "Kansa" kommt aus dem Finnischen und bedeutet "Volk". Das Projekt verbindet Skulpturen auf der ganzen Welt zu einem Friedensnetzwerk.

Die "Bertha-Stele" wirkt schlicht und unaufdringlich. Sie ist aus Edelstahl, ein Material, dass für Beständigkeit und Beharrlichkeit steht. Enthüllt wurde die Skulptur am 21. Bertha Stele
September 2013, dem Internationalen Friedenstag der Vereinten Nationen. Unsere "Bertha-AG" greift Jahres- und Gedenktage auf, wie zum Beispiel den 103. Todestag von Bertha von Suttner am 21. Juni. Gleich neben der Stele steht unser Infostand. Wir kommen mit vielen Passant*innen ins Gespräch und stellen ebenso erfreut wie überrascht fest, dass wir noch mehr Infoflyer hätten verteilen können. Unsere AG macht sich für eine bessere Sichtbarkeit und Einbindung der Bertha-Stele ins Stadtbild stark, sammelt Geld für Infotafeln, um die Straßenschilder für Bertha von Suttner zu ergänzen, die den Bertha-von-Suttner-Platz umgeben, und präsentiert mit "Lernen mit Bertha" ein neues Projekt, das Bertha von Suttner online gehen lässt.


Für weitere Ideen ist die "Bertha-AG" offen, genau wie für neue Mitglieder. Ein Kontakt lässt sich leicht über das Büro des Frauennetzwerks für Frieden, Tel. 0228/626730, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, herstellen. Ansprechpartnerinnen sind: Margarete Ide und Ute Fischer. Also dann bis bald - in der "Bertha-AG"!

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
      Ansprechpartnerin: Heide Schütz

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn