Abschied und Neubeginn: Bericht zur 24. Mitgliederversammlung des FNF

Heide Schütz mit den ehemaligen Praktikantinnen Am Samstag, dem 09.11.2019, fand in Bonn die diesjährige Mitgliederversammlung des Frauennetzwerk für Frieden e.V. statt. Dieses Jahr gab es ein ganz besonderes Anliegen: Die Vorstandswahlen standen an und sechs der acht langjährigen Vorstandsfrauen rund um Heide Schütz, Mitgründerin des FNF, hatten angekündigt, nicht noch einmal für ihre Ämter kandidieren zu wollen. Ein Generationenwechsel stand an! Auf die mehr als 25 Teilnehmerinnen (Mitgliedsfrauen, Vertreterinnen von Mitgliedsorganisationen und Gäste) wartete also ein spannender Tag.
Los ging es mit einem ausführlichen Bericht des Vorstands über die Aktivitäten des FNF der letzten zwölf Monate, gefolgt vom Bericht der Schatzmeisterin über die Finanzen des Vereins. Nach dem positiven Bericht der Kassenprüferinnen wurde der alte Vorstand vollumfänglich entlastet und mit Blumen, Bertha-Bahn-Tassen und einem großen Dank aller Anwesenden verabschiedet. Es folgte die Vorstellung der neuen Vorstandskandidatinnen. Sechs von acht Kandidatinnen waren vor Ort, die beiden anderen hatten vorab eine schriftliche Bewerbung geschickt, die verlesen wurde. Alle acht wurden mit großer Mehrheit gewählt und von der Versammlung herzlich als neue Vorstandsfrauen begrüßt: Jennifer Ingenleuf als 1. Vorsitzende, Daniela Leckler als 1. stellv. Vorsitzende, Annegret Krüger als 2. stellv. Vorsitzende, Kira Lizza als Schatzmeisterin sowie Marlene Braun, Stefanie Golomb, Franziska Kuhn und Noemi Weckbecker als Beisitzerinnen. Alle acht sind ehemalige Praktikantinnen des FNF, haben damit bereits sehr gute Einblicke in den Verein und sind ihm eng verbunden. Hier geht es zu unserer Pressemitteilung zu den Vorstandswahlen.
 Elise Kopper und Ilonka Normann
Im zweiten Teil des Tages lag der Fokus auf der Reflexion vergangener Veranstaltungen und Projekte sowie auf möglichen künftigen Schwerpunkten der FNF-Arbeit. Einige der anwesenden ehemaligen FNF-Praktikantinnen erzählten von Eindrücken und Einflüssen, die sie während ihrer Zeit beim FNF gewonnen hatten, und davon, wohin sie diese Erfahrungen geführt haben – nicht zuletzt in den neuen Vorstand. Ilonka Normann, Praktikantin von 2018, hatte sogar einen kurzen Vortrag vorbereitet und berichtete über ihre Erfahrungen in der schottischen und katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Im Anschluss sammelten die Anwesenden gemeinsam besonders zentrale Themenschwerpunkte des FNF der vergangenen Jahre, Ideen und Themen, auf denen in ZAb 17 Uhr gab es Pizza und Sektukunft ein besonderer Fokus liegen könnte, und Anliegen, die den Mitgliedern in der Friedensarbeit besonders am Herzen liegen. Das Spektrum war breit gefächert. Als bisherige besonders wichtige Schwerpunkte wurden u.a. die Erinnerungsarbeit an Bertha von Suttner, die Bonner Friedenstage und die Streitschlichtung genannt. Als Themen für die Zukunft wurden u.a. mehrfach die Vertiefung der antimilitaristischen Arbeit, das Fundraising und der Komplex Klima und Frieden aufgezählt. Diese Sammlung kann und soll dem neuen Vorstand als Orientierung für die Ausrichtung seiner künftigen Arbeit dienen.
Kaffee, Kuchen und ein von den Teilnehmerinnen selbst zusammengetragenes Büffet versorgten die Versammlung den Tag hindurch. Um 17 Uhr war der offizielle Teil der Veranstaltung vorbei und Heide Schütz lud zur Feier des Tages zu Sekt und Pizza ein. So verlief die 24. Mitgliederversammlung des FNF, wie wir sie uns erhofft hatten: als ein fröhlicher, inspirierender und wegweisender Tag für das FNF und alle Anwesenden!
Wir sind gespannt, was im neuen Jahr und unter Leitung des neuen Vorstands auf uns zukommt, und freuen uns auf die nächste Mitgliederversammlung im Jahr 2020.

Herzliche Einladung: 8. Regionaler Streitschlichtungstreff am 30.01.2020 in Bonn

wordle 5+++ UPDATE 09.12.2019 +++ Die Anmeldeliste hat sich in diesem Jahr zu unserer Freude ganz besonders schnell gefüllt, sodass wir leider keine neuen Anmeldungen mehr annehmen können. Für alle weiteren Interessierten werden wir eine Warteliste anlegen. Melden Sie sich dafür bei uns im Büro. +++

Auch im Jahr 2020 wollen wir die Schulen der Region Bonn/Rhein-Sieg/Erft wieder herzlich zum Regionalen Streitschlichtungstreff einladen.

Wann: Donnerstag, 30. Januar 2020, 8:30 bis 15:30 Uhr
Wo: Helmholtz-Gymnasium, Helmholtzstraße 18, 53123 Bonn-Duisdorf

Auf dem Programm stehen in diesem Jahr u.a. die Themen "Mobbing und Streitschlichtung", "Wie machen wir die Streitschlichtung an unserer Schule bekannter?", "Erfahrungen aus der Streitschlichtung in den Alltag übertragen" und "Eine Lobby für die Streitschlichtung". Darüber hinaus gibt es viel Raum zum Austausch über Herausforderungen und Erfolge und die Situation der Streitschlichtung an der eigenen Schule und deren positive Weiterentwicklung.

Der Streitschlichtungstreff ist eine anerkannte Weiterbildungsveranstaltung. Die Teilnehmer*innen erhalten ein Teilnahmezertifikat vom BildungsForum Lernwelten.

Für das leibliche Wohl ist durch das Catering des Helmholtz-Gymnasiums gesorgt.

Schülerstreitschlichter*innen und in der Streitschlichtung tätige Lehrkräfte sowie Sozialarbeiter*innen aus allen Schulformen und aus der ganzen Region Bonn/Rhein-Sieg/Erft sind herzlich eingeladen! Die Zielgruppe sind Jugendliche aus der Sekundarstufe 1 und 2, die bereits eine Grundausbildung gemacht haben. Wir freuen uns auch über die Anmeldung von Lehrkräften, die planen, die Streitschlichtung an ihren Schulen ggf. einzuführen.

Veranstalter: Frauennetzwerk für Frieden e.V. in Kooperation mit dem Helmholtz-Gymnasium Bonn und dem anerkannten Bildungsträger “BildungsForum Lernwelten”, Bonn.

Kostenbeteiligung (inkl. Programm, Mittagessen und Getränke): Schüler*innen 5,- Euro; Lehrkräfte 8,- Euro

Anmeldung: Bitte bis Montag, 13.01.2020, per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0228 - 626730 (auch AB). Die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt, wir empfehlen deshalb eine frühzeitige Anmeldung. +++ UPDATE 09.12.2019 +++ Die Anmeldeliste hat sich in diesem Jahr zu unserer Freude ganz besonders schnell gefüllt, sodass wir leider keine neuen Anmeldungen mehr annehmen können. Für alle weiteren Interessierten werden wir eine Warteliste anlegen. Melden Sie sich dafür bei uns im Büro. +++

Detaillierte Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden sich hier als PDF zum Download.

Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Hier gibt es Infos zu den Streitschlichtungstreffs der vergangenen Jahre.

PM: Generationenwechsel im FNF – Heide Schütz übergibt den Vorsitz nach fast 24 Jahren

FNF MV 2019 alter und neuer VorstandBonn. – Die diesjährige Mitgliederversammlung des Frauennetzwerk für Frieden e.V. (FNF) hat am Samstag, dem 09.11.2019, einen neuen Vorstand gewählt. Nach fast 24 Jahren trat Heide Schütz, langjährige Vorsitzende und Mitgründerin des Vereins, nicht mehr zur Wahl an. Auch ihre langjährigen Vorstandskolleginnen Margret Otto, Erika Christmann, Heidi Jahn, Anna Maria Mayntz und Ruth Grünbaum kandidierten nicht erneut. Neue Vorsitzende des FNF ist Jennifer Ingenleuf, Sozialwissenschaftlerin aus Bonn. Neben ihr wurden Daniela Leckler (1. stellvertretende Vorsitzende), Annegret Krüger (2. stellvertretende Vorsitzende), Kira Lizza (Schatzmeisterin) sowie Marlene Braun, Stefanie Golomb, Franziska Kuhn und Noemi Weckbecker (Beisitzerinnen) in den Vorstand gewählt. „Nach mehr als zwei Jahrzehnten war es Zeit für einen Generationenwechsel“, so Schütz. „Wir sind sehr glücklich, dass wir es geschafft haben, den Verein in so kompetente, jüngere Hände zu übergeben. Ich wünsche dem neuen Vorstand Glück und Weitsicht bei allen Entscheidungen und viele gute Jahre im Frauennetzwerk für Frieden.“

Die ausscheidenden Vorstandsfrauen waren zum Teil seit Jahrzehnten im Frauennetzwerk für Frieden aktiv und prägten die Arbeit des Vereins mit großem Engagement. Die neuen Vorstandsfrauen sind sich ihrer Verantwortung bewusst: „Wir wissen, dass wir in große Fußstapfen treten“, so Jennifer Ingenleuf. „Viele der bisherigen Schwerpunkte des Vereins, wie die Lobbyarbeit für die UN-Sicherheitsratsresolution 1325 zu Frauen, Frieden und Sicherheit, die Erinnerungsarbeit an Bertha von Suttner oder auch die Streitschlichtung an Bonner Schulen, wollen wir fortsetzen. Darüber hinaus wollen wir aber auch neue Akzente setzen und zum Beispiel das Thema Klimagerechtigkeit und Frieden oder die neuen Werbekampagnen der Bundeswehr, die sich insbesondere an junge Frauen richten, aufgreifen. Wir freuen uns sehr auf die neuen Aufgaben und sind gespannt, was die Zukunft bringt!“

Der Frauennetzwerk für Frieden e.V. wurde 1996 in Bonn gegründet und ist ein bundesweites Netzwerk von Frauen und Frauenorganisationen, die sich lokal, national und international für Frieden, Abrüstung und Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Der Verein mit seiner Geschäftsstelle im Dr.-Werner-Schuster-Haus ist heute ein fester Bestandteil der Bonner Zivilgesellschaft und der deutschen Friedensbewegung. 2014 wurde das FNF mit dem Preis der Stiftung Else Mayer in Bonn ausgezeichnet. 2016 erhielt Heide Schütz für ihr langjähriges Friedensengagement im FNF das Bundesverdienstkreuz am Bande. 2017 bekam das FNF den Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenspreis der INTA-Stiftung zugesprochen. 2019 feierte das FNF mit seinem Großprojekt „70 Jahre Bertha-von-Suttner-Platz Bonn – eine Straßenbahn wird zur Bertha-Bahn“ das Jubiläum der Benennung des „Bertha“ nach der ersten weiblichen Friedensnobelpreisträgerin.

Auf dem Foto, hinten von links nach rechts: Stefanie Golomb, Annegret Krüger, Marlene Braun, Heidi Jahn, Kira Lizza, Jennifer Ingenleuf, Daniela Leckler und Margret Otto; vorne von links nach rechts: Erika Christmann, Heide Schütz und Anna Maria Mayntz. Es fehlen: Ruth Grünbaum, Franziska Kuhn und Noemi Weckbecker.

 

FNF goes Genf: Heide Schütz bei IAW-Sitzung und Peking+25

iaw logoAm 26. und 27. Oktober 2019 traf sich der erweiterte Vorstand der International Alliance of Women (IAW) zu seiner jährlichen Struktursitzung, diesmal in Genf. Heide Schütz nahm als Koordinatorin der Peace Commission an der Sitzung teil und plädierte dafür, in den verschiedenen Ländern den ICAN-Städteappell bekannt zu machen und zu unterstützen. Bei der Klimadiskussion wies sie auf die horrenden Umweltbelastungen des Militärs weltweit hin, die durch die Aufrechterhaltung des Militärapparats (Flugzeuge, Schiffe, Militärfahrzeuge etc.) und besonders der Kriege entstehen, bisher aber kaum in die Berechnungen mit einfließen. Ihr Vorschlag, für den nächsten Internationalen Kongress 2020 in Anlehnung an das Jubiläum Beijing + 25 das Thema „Look at the SDGs through Women’s Eyes“ zu wählen, wurde angenommen. Das Motto der Pekinger Weltfrauenkonferenz 1995 hieß „Look at the World through Women’s Eyes“.

Anschließend nahmen viele IAW-Mitglieder an der Vorbereitungskonferenz für „Peking+25“ der Zivilgesellschaft am 28.10. in Genf teil, so auch Heide Schütz. „Generation Equality“ und „Feminists want System Change“ waren die selbstbewussten Leitbilder, die durch die verschiedenen Lebensbereiche durchdekliniert wurde. Junge Frauen dominierten nicht nur das Bild, die Konferenz war auch weitgehend von ihnen organisiert worden! So sieht feministische Zukunft aus.

Die IAW wurde 1904 in Berlin gegründet mit dem Fokus auf das Frauenwahlrecht und dem Leitbild „Equal Rights, Equal Responsibilities“ – gleiche Rechte und gleiche Verantwortung. Beides wurde im Laufe der mehr als 100 Jahre den politischen und sozialen Realitäten angepasst und so steht auch seit einigen Jahren das Thema Klima auf der Agenda. Zur Zeit sind in der IAW Frauenverbände aus allen Regionen der Welt mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen zusammengeschlossen. Die wichtigen Aufgaben (Vorstand, Schatzmeisterin, Generalsekretärin) werden nach wie vor ehrenamtlich geleistet. Die IAW ist u.a. bei den Vereinten Nationen, dem Europarat, der Afrikanischen Union, der OECD sowie bei zivilgesellschaftlichen Lobbyverbänden akkreditiert bzw. Mitglied. Das FNF ist seit vielen Jahren Mitglied der IAW.

Für mehr Informationen und aktuelle Projekte: www.womenalliance.org

Neue Resolution zu Frauen, Frieden und Sicherheit: Offener Brief an den deutschen Botschafter bei den Vereinten Nationen

Offener Brief neue Res WPS Angesichts der Initiative Südafrikas und anderer Staaten, die UN-Sicherheitsratsresolution zu Frauen, Frieden und Sicherheit aus dem Jahr 2000 durch eine neue, schwächere Resolution zu verwässern, haben Mitglieder des zivilgesellschaftlichen Bündnis 1325 einen offenen Brief an den deutschen Botschafter bei den Vereinten Nationen, Christoph Heusgen, verfasst. Das FNF ist Mitunterzeichner des Briefes. Darin heißt es unter anderem:

"(...) We – as representatives of German civil society and friends – are strongly concerned about the UN Security Council resolution on Women, Peace and Security which has been put forward by South Africa and which is currently being deliberated by the UN Security Council members ahead of tomorrow’s Open Debate on Women, Peace and Security. The draft resolution poses great risks to seriously damage the Women, Peace and Security Agenda, which actors around the world have been building for the last two decades. With deliberations ongoing, we are in particular concerned about continuing efforts by UN Security Council members to restrict and water down language on various crucial aspects of the Women, Peace and Security Agenda. (...)

Den offenen Brief in voller Länge (auf Englisch) gibt es hier als PDF.

Petitionsübergabe der Kampagne "Bleiberecht statt Ausgrenzung"

Petitionsübergabe Bleibrecht statt AusgrenzungIm Frühjahr 2019 hatte sich das FNF anlässlich des 70. Geburtstags des Grundgsetzes der Kampagne "Bleiberecht statt Ausgrenzung" angeschlossen. Nun wurden zum Abschluss der Kampagne die gesammelten Unterschriften in Berlin übergeben (Foto: Kampagne Bleiberecht statt Ausgrenzung). MdB Friedrich Straetmanns nahm die Petition als Mitglied des Petitionsausschusses persönlich entgegen. Beigelegt waren die Namen sämtlicher Unterzeichner*innen: Insgesamt haben 7.492 Bürger*innen die Forderung der Kampagne mit ihrem Namen gezeichnet! Die Liste der Namen umfasste ausgedruckt 128 Seiten.

Die Petition, initiiert vom Komitee für Grundrechte und Demokratie und medico international, fordert den deutschen Bundestag auf, allen Illegalisierten und Geduldeten, die auf Dauer hier leben wollen, ein Bleiberecht zu gewähren. Denn Menschen brauchen das Recht auf einen Ort, an dem sie ihre individuellen Fähigkeiten und Interessen entfalten und ausleben können. Einen Ort, der sie selbstbestimmt am politischen, sozialen und kulturellen Leben teilhaben lässt. Der 70. Jahrestag des Grundgesetzes war der Anlass, um mit der Petition für ein Bleiberecht eine Politik einzufordern, die diese Bedürfnisse endlich ernst nimmt. Hier gibt es mehr Infos zu den Hintergründen und Analysen der Kampagne: www.petition-bleiberecht.de

Georgische Friedensaktivistin Salome Adamia zu Besuch in Bonn

Salome Adamia Bonn„Wäre ich nicht in Georgien gewesen, wäre ich nicht die geworden, die ich heute bin“ - so in etwa schreibt Bertha von Suttner vor mehr als 100 Jahren in ihr Tagebuch. Und tatsächlich hat die Zeit in Georgien die Friedensnobelpreisträgerin und ihren Mann Arthur nachhaltig geprägt. Doch umgekehrt hat auch Bertha von Suttner viele Spuren in dem Land hinterlassen. Die Friedensaktivistin Salome Adamia engagiert sich gemeinsam mit einer Gruppe von anderen jungen Menschen, die Erinnerung daran wieder aufleben zu lassen. Ein Kurzfilm über Berthas Leben in Georgien, die erstmalige Verleihung des Bertha-von-Suttner-Friedenspreises im Mai dieses Jahres in Zugdidi und die Übersetzung des Romans „Die Waffen nieder“ ins Georgische sind großartige Zeugnisse dafür.

Letzteres brachte Salome auch nach Deutschland: Am vergangenen Wochenende präsentierte sie die Übersetzung am georgischen Stand auf der Frankfurter Buchmesse und legte zu unserer großen Freude vor ihrem Abflug nach Georgien noch einen Zwischenstopp in Bonn ein, um uns und den sehr interessierten Zuhörer*innen von ihrer Arbeit zu erzählen. Am Ende des Abends legte sie die Rose, die sie als Dankeschön bekommen hatte, an der Bertha-Stele nieder - eine Geste, die uns sehr berührt hat.

Ein ganz herzlicher Dank geht an die Kolleginnen vom Haus der FrauenGeschichte für die spontane und reibungslose Kooperation und die Gastfreundschaft in euren tollen Räumlichkeiten, an Marianne für die perfekte Simultanübersetzung und natürlich an Salome selbst für ihren spannenden Vortrag!

P.S.: Falls Sie das HdFG noch nicht kennen - schauen Sie unbedingt mal vorbei! Die Ausstellung beinhaltet wunderbare Frauenporträts, Infos zur Geschichte der Frauenbewegung und viele historische Bücher und Exponate. Der Besuch lohnt sich!

Brief an Außenminister Maas u.a. wegen türkischer Militäroffensive in Nordsyrien

Logo Women defend RojavaAnlässlich der Militäroffensive der Türkei in den kurdischen Gebieten in Nordsyrien und der damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen hat das Frauenbündnis WOMEN DEFEND ROJAVA unter dem Titel "Stoppen Sie den türkischen Besatzungskrieg gegen Nord- und Ostsyrien - sofort!" einen dringenden Appell an die Weltöffentlichkeit formuliert. Heide Schütz und Margret Otto, Vorsitzende und stellv. Vorsitzende des FNF, haben sich diesem Appell angeschlossen und gemeinsam mit dem Deutschen Frauenring e.V. einen offenen Brief an diverse Politiker*innen verfasst, darunter Bundesaußenminister Maas und UN-Generalsekretär António Guterres. Der Brief und der Appell "WOMEN DEFEND ROJAVA" können hier als PDF abgerufen werden. Hier gibt es außerdem eine Fassung auf Englisch.

Foto: Logo des Bündnisses WOMEN DEFEND ROJAVA

 

Herzliche Einladung: Mo, 21.10.2019, Bonn, Vortrag von Salome Adamia: "Georgien, seine Konflikte und der Einfluss Bertha von Suttners"

Salome AdamiaSalome Adamia, Friedensaktivistin aus Zugdidi/Georgien ist zu Besuch in Bonn, um im Rahmen ihrer Deutschlandreise über ihre Friedensarbeit in Georgien zu berichten.

Wann:    Montag, 21.10.2019,  18:30 Uhr

Wo:         Haus der Frauengeschichte (HdfG), Wolfstr. 41, 53111 Bonn

Der Vortrag mit anschließender Diskussion wird sich um die aktuelle politische Situation in Georgien, um die Rolle von Frauen und jungen Menschen bei der Konflikttransformation sowie um die Bedeutung Bertha von Suttners und ihrer Ideen für die heutige Friedensarbeit drehen.

Bertha von Suttner, Friedensnobelpreisträgerin von 1905, hat einige Jahre ihres Lebens in Georgien verbracht und beeinflusst dort wieder die aktuelle Friedensdiskussion. Die Referentin hat im Mai dieses Jahres die Verleihung des ersten georgischen Bertha-von-Suttner-Friedenspreises organisiert.

 Der Eintritt ist frei, Spenden sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Der Vortrag findet auf Englisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche statt.

Wir freuen uns auf viele interessierte Zuhörer*innen!

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn