Die Waffen nieder! FNF-Statement zum Krieg in der Ukraine

Die Waffen nieder FNF Statement Ukraine März 2022Die Waffen nieder!
Nein zum Krieg in der Ukraine!
Ja zu Deeskalation, Abrüstung und Frieden!

Wir verfolgen mit großer Bestürzung die Entwicklungen der letzten Tage und Wochen in der Ukraine. Die Welt, auf die wir vor wenigen Wochen noch geschaut haben, ist heute eine andere. Selbst ein Atomkrieg scheint wieder möglich. Und doch ist es – anders als viele Kommentator*innen formulieren – nicht das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass es wieder kriegerische Auseinandersetzungen in Europa gibt. Der Krieg im ehemaligen Jugoslawien, der Nordirlandkonflikt, der immer noch andauernde Konflikt um Bergkarabach, der Krieg in Georgien 2008 und der Krieg in der Ukraine, der bereits 2014 begonnen hat, sind dafür nur einige Beispiele. Jedes Menschenleben, das in diesen Konflikten, in allen Kriegen weltweit und nun auch im neuerlichen Krieg in der Ukraine verloren wurde, ist eines zu viel. Wir trauern um die Opfer und sind mit unseren Herzen bei all jenen, die unter dem Krieg in der Ukraine, aber auch in den Kriegen im Jemen, in Afghanistan, in Syrien und in so vielen anderen Teilen der Welt auf so vielfache Art leiden.

Der Pazifismus wird in diesen Tagen – und immer, wenn ein neuer Krieg begonnen wird oder terroristische Gewalt die Welt erschüttert – auf eine harte Probe gestellt. Auch wir haben nicht alle Antworten auf den Krieg in der Ukraine. Auch wir verspüren neben der Empörung auch viel Angst, Ratlosigkeit, Hilflosigkeit und Ohnmacht. Doch einige Dinge, von denen wir überzeugt sind, wollen wir uns ins Bewusstsein rufen und hier einige Positionen dazu formulieren:

Weiterlesen

CSW66: Internationale Frauenkonferenz mit Online-Seminaren zu Frauen, Frieden und Klimakrise

IAW event Womens Wisdom 2022Vom 13.-25. März 2022 findet die jährliche Sitzung der UN Commission on the Status of Women (CSW66) statt, auf deutsch UN-Frauenrechtskommission, in diesem Jahr wieder digital. Dabei sind nicht nur die Regierungen der Mitgliedsländer aktiv und verhandeln während zweier Wochen ein vereinbartes Dokument, das als Grundlage zu bestimmten Themen für die Zukunft der Frauen weltweit richtungsweisend sein soll. Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Rolle der Frauen als Betroffene des Klimawandels, aber auch ihre wichtige Rolle als Akteurinnen bei der Minderung der Folgen des Klimawandels und der Anpassung an ihn. Dabei wird die Partizipation der Frauen auf allen Ebenen eingefordert, denn das ist mitnichten bisher der Fall. In einem parallelen Forum äußern sich kompetent, differenziert und lautstark auch die nationalen und internationalen Frauenorganisationen selbst, die civil society oder Nichtregierungsorganisationen / nongovernmental organizations (NGOs). In 750  Parallelveranstaltungen des Forums werden die Themen, die für Frauen relevant sind, in Webinaren angeboten.

Die Commission on Peace der International Alliance of Women (IAW), deren Leitung zur Zeit Heide Schütz inne hat – das FNF ist seit langem Mitglied der IAW –, bietet in diesem Rahmen zwei Webinare in englischer Sprache an, wobei eines der Webinare beim Thema Klimawandel die Aufmerksamkeit u.a. auf die  CO-Emissionen des Militärs richten möchte, die bisher in keine Statistik eingehen, aber überaus klimaschädlich sind. Thema ist auch die Ressourcenvergeudung durch die Militärsysteme, die z.B. zur Bekämpfung des Klimawandels dringend gebraucht werden. Titel der Veranstaltung ist "Climate change: Women’s Wisdom versus Military Contribution to Disaster". Mitveranstalterin ist hierbei das FNF. Alle Infos auch unter https://www.frauennetzwerk-fuer-frieden.de/termine/10-regelmaessige-veranstaltungen/377-climate-change-women-s-wisdom-versus-military-contribution-to-disaster.html

Zur Teilnahme genügt die Anmeldung über diesen Link: https://bit.ly/370XGF7. Ein Einladungslink wird dann individuell zugesandt.

Weiterlesen

Am 25.03. mit Fridays for Future auf die Straße: für Klimagerechtigkeit, Frieden, Menschenrechte und Demokratie

KLIMASTREIK 3 2022 Instagram Story 1080x1920 NEUDer nächste Globale Klimastreik steht an - und FNF-Mitglieder sind in Bonn und vielen Städten bundesweit wieder mit dabei! Zum ersten Mal spielt vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine auch das Thema Frieden eine zentrale Rolle.

In Bonn beginnt die Kundgebung am Freitag um 13 Uhr am Hofgarten. Wir treffen uns als FNF-Gruppe ab 12:45 Uhr auf der Hofgartenwiese vor dem Akademischen Kunstmuseum. Alle FNF-Mitglieder und -Freund*innen sowie neue Interessierte sind herzlich willkommen, sich der Gruppe anzuschließen! Wir haben ein paar Demoschilder und Friedensfahnen dabei, unseren Cartoon "Klima und Frieden - Hand in Hand" sowie das große Banner "Stop Wars - Save the Planet!" der Peaceworkers for Future.  Bringt gerne auch eigene Plakate oder Banner mit, wenn ihr habt. Kommt am Freitag einfach am Hofgarten vorbei oder meldet euch für weitere Absprachen gerne direkt bei unserer Ehrenvorsitzenden Heide: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 0172-7065596.

Weitere Infos zum Programm in Bonn findet ihr hier: https://fridaysforfuture-bonn.de/

Als offizielle Partnerinnen im Klimastreik-Bündnis unterstützen wir den Aufruf:

Mit Fridays for Future auf die Straßen

Dieser Klimastreik findet statt, während mitten in Europa ein Krieg tobt. Wir sind solidarisch mit der ukrainischen Bevölkerung, die in erster Linie unter dem Angriffskrieg Putins und der russischen Führung leidet. Und wir stehen an der Seite der russischen Zivilgesellschaft, die sich für Frieden einsetzt. Jetzt wird schmerzhaft deutlich, dass fossile Energien nicht nur das Klima, sondern auch Kriege anheizen. Es zeigt sich, wie gefährlich unsere Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen ist. Die Bundesregierung und die Europäische Union haben zwar Sanktionen gegen Russland verhängt - doch noch immer fließen täglich rund 600 Millionen Euro aus der EU nach Russland. Das müssen wir schnellstmöglich beenden - und auf 100 Prozent Erneuerbare Energien umsteigen.

Ein Zurück zu Kohle- oder Atomstrom würde die Klimakrise immens verschärfen und die Energiewende torpedieren. Der Einsatz für Klimaschutz kann nicht auf friedliche Zeiten warten - im Gegenteil: Die sich immer dramatischer beschleunigende Erderhitzung droht Konflikte weltweit zu verschärfen. Das hat gerade erst der neue IPCC-Bericht gezeigt. Bereits jetzt leiden knapp die Hälfte aller Menschen unter den Folgen der Klimakrise - vor allem diejenigen im Globalen Süden, die diese Krise nicht verursacht haben. Deswegen fordern wir: globale Solidarität und Klimagerechtigkeit! Damit das keine leeren Worte bleiben, muss die Bundesregierung ihre Mittel in der internationalen Klimafinanzierung weiter erhöhen! 

Weiterlesen

Spenden für die Menschen in der Ukraine: zwei Empfehlungen

Flagge UkraineUns erreichen gerade viele Anfragen, was wir als Frauen derzeit tun können und vor allem, wohin wir spenden können. Wir als FNF haben selbst keine direkten Kontakte oder Projekte in der Ukraine, an die wir Gelder weiterleiten könnten. Aber aus dem Kreise unserer Mitglieder und Mitgliedsorganisationen können wir euch insbesondere zwei Initiativen empfehlen, bei denen das Geld unmittelbar den Menschen in der Ukraine zugute kommt:

Unsere Mitgliedsorganisation AMICA e.V. hat seit vielen Jahren ein Projekt in der Ostukraine und arbeitet dort eng mit vom Konflikt betroffenen Frauen zusammen: https://www.amica-ev.org/amica-ukraine/unser-projekt/. In der jetzigen Kriegssituation haben sie innerhalb von Stunden eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um ihre Partnerinnen vor Ort zu unterstützen und mit dem Lebensnotwendigsten zu versorgen. Auf ihrer Website halten sie über die aktuelle Situation vor Ort in Mariupol und die Verwendung der Spendengelder auf dem Laufenden: https://www.amica-ev.org/spenden-fuer-ukraine/

Eine zweite Initiative wurde privat von Bonner Frauen aus unserem Netzwerk gestartet. Eva-Maria Schüler, Gründungsmitglied des FNF und gleichzeitig Mitgründerin des Vereins "Hilfe direkt", der Ende der 1990er Jahre für Waisenhäuser in der Ukraine initiiert wurde, ruft gemeinsam mit der in Bonn lebenden Ukrainerin Olga Gabrielyan zu Spenden für die Menschen in der Ukraine auf. Da der Verein "Hilfe direkt" vor vier Jahren aufgelöst wurde, können dafür keine Spendenquittungen ausgestellt werden. Durch die jahrelange Zusammenarbeit gibt es jedoch zahlreiche unmittelbare Kontakte und Freundschaften in die Region, sodass die Hilfe direkt ankommt. Das Geld soll insbesondere für Lebensmittel, Hygieneartikel und Medizin verwendet werden. Weitere Informationen und Kontaktdaten findet ihr in Evas und Olgas gemeinsamem Brief.

Kontodaten für Überweisungen an die Initiative:
Olga Gabrielyan
Sparkasse KölnBonn
DE48 3705 0198 0133 3147 99
Verwendungszweck: Hilfe für die Ukraine

Weiterlesen

Friedenszitat März 2022

März 2022Unser Friedenszitat des Monats März, ausgesucht von unserer Geschäftsführerin Elise:

"In schlechten Zeiten hoffnungsvoll zu sein, ist nicht allein töricht romantisch. Es basiert vielmehr auf der Tatsache, dass die menschliche Geschichte nicht nur eine Geschichte der Grausamkeit ist, sondern auch eine Geschichte des Mitgefühls, der Opferbereitschaft, des Mutes, der Freundlichkeit. Was wir in dieser komplexen Geschichte hervorheben, bestimmt unser Leben. Wenn wir nur das Schlimmste sehen, zerstört das unsere Fähigkeit, etwas zu tun. Wenn wir uns aber an jene Zeiten und Orte erinnern - und es gibt so viele -, in denen Menschen sich großartig verhalten haben, gibt uns das die Kraft zum Handeln und zumindest die Möglichkeit, den Kreisel der Welt in eine andere Richtung zu lenken. Und wenn wir handeln, und sei es auch nur im Kleinen, müssen wir nicht auf eine große utopische Zukunft warten. Die Zukunft ist eine unendliche Abfolge von Gegenwarten, und jetzt so zu leben, wie wir glauben, dass Menschen leben sollten, trotz allem, was um uns herum schlecht ist, ist selbst ein wunderbarer Sieg."

von Howard Zinn (1922-2010), US-amerikanischer Historiker und Politikwissenschaftler, dessen Schwerpunkt die Beschäftigung mit Bürgerrechts- und Friedensbewegungen war.

Das Zitat wurde im März bei einer Tagung des Bund für Soziale Verteidigung zum Thema "Ziviler Widerstand" als Inspiration geteilt. Vielleicht ist es auch für die eine oder den anderen von euch ein Trost und eine Ermutigung in diesen Zeiten.

Das englische Originalzitat findet ihr hier.

Offener Brief: Keine neuen Atombomben und Atombomber für Deutschland.

Atombomber nein dankeFriedensgruppen der drei ehemaligen Pershing II-Standorte Heilbronn,  Schwäbisch Gmünd/Mutlangen und Ulm/Neu-Ulm haben einen offenen Brief an die Bundesregierung und die Abgeordneten des Deutschen Bundestags verfasst. Auch das FNF hat ihn an der Seite von 156 Organisationen und Einzelpersonen unterzeichnet. Den Brief in voller Länge samt Unterstützer*innen findet ihr auf der Website der Pressehütte Mutlangen.

Keine neuen Atombomben und Atombomber für Deutschland

Mit großer Sorge beobachten wir Mitglieder der Friedensbewegung aus den drei Orten, an denen  Pershing II-Atomraketen stationiert waren, wie Deutschland ohne Einbeziehung der Bevölkerung,  aber mit Zustimmung der Bundesregierung massiv aufgerüstet werden soll - mit neuartigen  atomaren Massenvernichtungswaffen des Typs B61-12.

Diese ferngesteuerten Atombomben sind für den Einsatz im Herzen Europas gedacht. Ihre  Zerstörungskraft ist noch im Flug einstellbar, vom Vierfachen der Hiroshima-Bombe abwärts bis zu einem Fünfzigstel. Das senkt deutlich die Hemmschwelle hin zum Atomkrieg. Den Einsatzbefehl  gibt der US-Präsident - den Abwurf erledigen Pilot*innen der Bundeswehr. Die Folgen des  atomaren Gegenschlags aber tragen wir in Europa.

Weiterlesen

Nash Dom-Kampagne "Nein heißt Nein": Aufruf an belarusische Männer, nicht in den Krieg gegen die Ukraine zu ziehen

Frauen der 2022 03 08 13 59 31 Women s campaign We Shall Bring Belarusian Soldiers Back to Their Mothers Nbelarusischen Menschenrechtsorganisation Nash Dom ("Unser Haus") haben Anfang März die Kampagne "Nein heißt nein!" ins Leben gerufen. Durch tausende Videobotschaften sollen belarusische Männer aufgerufen werden, nicht dem derzeitigen Ruf ihrer Regierung zu folgen und sich nicht für den Krieg gegen die Ukraine rekrutieren zu lassen. Traditionelle Rollenvorstellungen, die den Kriegsdienst als besonders männlich und heroisch darstellen, sollen damit aufgebrochen werden. Nash Dom ist eine langjährige Partnerorganisation des Bund für Soziale Verteidigung, in dem das FNF Mitglied ist. Leitfigur und Gründerin von Nash Dom ist die Pazifistin Olga Karatsch. Auch international können Menschen (insbesondere Frauen) mitmachen und die belarusischen Frauen bei der Kampagne unterstützen! Nash Dom freut sich über jede Videobotschaft, die in den Sozialen Medien gepostet wird (s.u.).

In dem Aufruf schreibt Olga Karatsch:

"In der belarussischen Kultur ist die Desertion kein sehr positives Phänomen. In unserer patriarchalischen Welt sind Deserteure und Männer, die sich weigern zu kämpfen, keine "echten Männer". Solche Geschlechterstereotypen sind ein ernsthaftes Hindernis, da belarussische Männer, die Terror, Folter und eine gewisse symbolische "Kastration" durch das Lukaschenka-Regime überlebt haben, Angst haben, dass sie, wenn sie aus der Armee desertieren, von den Massen verurteilt werden. (...)

Wir rufen alle Frauen der Welt auf, einen Appell an die belarussischen Männer zu richten und ihnen zu sagen, dass sich heute das wahre Heldentum und der Mut der belarussischen Soldaten zeigen wird, wenn sie sich weigern, auf der Seite Putins und Russlands zu kämpfen, sich weigern, ukrainische Frauen und Kinder zu töten, sich weigern, Putin und seinen Krieg in der Ukraine zu unterstützen. Wir sollten die Botschaft verbreiten, dass solche Männer echte Männer und Helden sind. (...)

Darf ich euch bitten, ein kurzes Video mit den Hashtags #NoMeansNo, #NoWar, #StandUpWithUkraine zu drehen, in dem ihr an die belarussischen Männer appelliert und ihnen sagt, dass ihr ihre Entscheidung mit all euren Kräften unterstützen werdet, wenn sie sich entscheiden, nicht auf Putins Seite zu kämpfen? Dass dies heutzutage echtes Heldentum ist? Wir haben Frauen in der belarussischen Diaspora, die die Botschaften übersetzen können. Dann werden wir russische Untertitel machen und die Videoaufrufe in Belarus so weit wie möglich verbreiten.

Weiterlesen

Erklärung zum 8. März: Solidarität mit den Menschen in der Ukraine

IstanbulAnlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2022 ruft das Bündnis Istanbul-Konvention (BIK) in einer Erklärung zu Solidarität mit den Menschen in der Ukraine auf. An der Seite von 41 weiteren Nichtregierungsorganisationen unterstützt auch das Frauennetzwerk für Frieden den Aufruf.

Die Organisationen fordern die  politisch Verantwortlichen in Deutschland und in der EU u.a. auf,  die Arbeit von Frauenrechtsorganisationen und Schutzeinrichtungen für alle von Gewalt betroffenen Frauen und ihre Kinder in der Ukraine finanziell zu unterstützen und auszuweiten.

Alle Menschen, die vor dem Krieg  flüchten, müssen in Deutschland und in den EU-Ländern schnell und unkompliziert aufgenommen werden.  Unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft oder Aufenthaltstatus müssen zudem kostenlose, flächendeckende Angebote für psychologische Beratung und Behandlung angeboten werden.

In dem Aufruf heißt es: "Krieg ist der Ausdruck patriarchaler Machtstrukturen. Wir fordern eine feministische Politik, die diese Machtstrukturen in ihrer Außen- und Sicherheitspolitik unterbindet und eine Abkehr von der Fokussierung auf militärische Gewalt, Dominanz und Unterdrückung möglich macht. Wir fordern eine Politik, die auf langfristigen Frieden und Deeskalation in Europa abzielt."

Die Erklärung in voller Länge findet ihr hier.

Herzliche Einladung: Digitaler Internationaler Frauentag der Stadt Bonn

Internationaler Frauentag Digital 2022Die Stadt Bonn lädt am 8.3.2022 anlässlich des Internationalen Frauentages von 10-16 Uhr zu einem digitalen Infomarkt ein. Auch das FNF wird mit einem digitalen Stand vertreten sein. Um 14 Uhr werden wir außerdem einen Vortrag zum Thema "Gute Seele und gerechter Krieger? Geschlechterrollen in Krieg und Frieden" anbieten.

Alle Infos und Anmeldung unter https://www.bonn.de/internationaler-frauentag

Darüber hinaus organisiert das Bonner Frauenstreik-Bündnis von 7-20 Uhr ein Programm samt Demo. Diese beginnt um 17 Uhr am Marktplatz.  Alle Infos dazu unter https://frauenstreik.org/bonn/.

Aus unserem Netzwerk: Internationale Stimmen gegen den Krieg in der Ukraine

Flagge UkraineWeltweit ist der Ruf nach Frieden derzeit laut wie lange nicht mehr. Hier eine Sammlung von Stimmen gegen den Krieg in der Ukraine aus unserem internationalen Netzwerk. Viele weitere Stimmen teilen wir über unsere Kanäle in den Sozialen Medien (Facebook, Instagram, Twitter).

Statement der International Alliance of Women, in der wir als FNF Mitglied sind. Unsere Ehrenvorsitzende Heide Schütz hat als Convenerin der Peace Commission maßgeblich an dem Statement mitgewirkt.

Lay down your arms!

"International Alliance of Women expresses its strongest solidarity with the women in Ukraine and their families in this situation of utmost suffering because of the illegal war of aggression by the Russian government. This war gravely violates the UN-Charter, which is international law including the standards of human rights. Further, it violates the Right to Peace adopted by the UNGA in Nov. 2016.

We urge Russian and Ukrainian authorities to agree immediately to a cease fire, to return to the negotiating table to re-establish, under guarantee, the sovereignty of Ukraine and to work honestly for a win-win situation on an equal footing. Only then can lasting peace for all be envisioned. Every military victory is laying the ground for the next military conflict. Any escalation needs to be stopped without delay. (...)"

Weiterlesen

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn