Am 18.09. bundesweit und auch in Bonn: Rettungskette für Menschenrechte

AlsRettungskette 18.9 Flyer Zeichen für Menschlichkeit, Menschenrechte und gegen das Sterben im  Mittelmeer wird am Samstag, dem 18.09., bundesweit die #HandinHand Rettungskette organisiert. Ziel ist es, diese symbolische Menschenkette von Norddeutschland bis zum Mittelmeer zu spannen -  auch durch Bonn. Gemeinsam fordern wir mehr Schutz für Geflüchtete und ein besseres Seenotrettungsprogramm.

Zu diesem Zweck haben sich diverse Bonner Organisationen zusammengefunden, etwa die Bonner Flüchtlingshilfe, die Seebrücke Bonn und die Aktion Neue Nachbarn. Auch das FNF ist mit dabei! Alle Bürger*innen Bonns sind herzlich eingeladen, einen Platz in der Rettungskette einzunehmen und so die Forderungen für ein geeintes Europa und gegen die Angst- und Abschottungspolitik zu unterstützen.

Insgesamt wird es in Bonn 10 Knotenpunkte geben, an denen jeweils ein*e Veranwortliche*r die Einreihung in die Kette organisiert. Folgende Knotenpunkte sind geplant: Maxstr/Breite Str.; Sterntorbrücke; Friedensplatz; Sternstr./Vivatsgasse; Markt/Bonngasse; Bonngasse/Friedrichstr.; Belderberg/Berliner Freiheit; Oper Bonn; Brückenforum und Konrad-Adenauer-Platz. 

Weiterlesen

Einweihung der Gedenkinstallation „Verblendung“ am 1. September in Marburg

Am 1. SepteIMG 3508mber, dem Antikriegstag, wurde in Marburg eine ganz besondere Installation eingeweiht. Unsere Vorstandsfrau Annegret, die in Marburg Friedens- und Konfliktforschung studiert, berichtet von ihren Beobachtungen vor Ort.

Seit 1923 steht im Ludwig-Schülerpark in Marburg ein Denkmal, das an die „Marburger Jäger“ erinnert. Nun hat es eine Stelenkonstellation mit dem Namen „Verblendung“ des Künstlers Heiko Hünnerkopf, die dieses Denkmal teilweise verdeckt, hinzubekommen. Damit wurde das ursprüngliche Denkmal in den heutigen Kontext gesetzt und damit ins heutige Jahrhundert geholt. Das Kunstwerk soll ein kritischer Kommentar zum Jägerdenkmal darstellen. Denn das heldenvolle Gedenken an die „Marburger Jäger“ ist nicht mehr zeitgemäß. Dies wird allzu deutlich, wenn frau*man sich die Liste der Taten dieser Jäger vor Augen führt. So haben sich Angehörige des Jäger-Bataillons Verbrechen schuldig gemacht, die heute als Kriegsverbrechen eingestuft werden. Eine eigens für das neue Denkmal in Auftrag gegebene Studie fand heraus, dass die „Marburger Jäger“ an der Zerschlagung der Pariser Commune 1871, an der Niederschlagung des „Boxer-Aufstandes“ in China 1900/1901, am Völkermord an den Herero und Nama im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia) 1904-1907, an der Erschießung von Zivilist*innen im belgischen Dinant 1914 sowie am Massaker an Arbeiter*innen im schlesischen Königshütte 1919 beteiligt waren. Angesichts dieser internationalen Auswirkungen des „Wirkens“ dieser Jäger kamen am Tag der Einweihung auch Vertreter*innen aus Frankreich und Belgien sowie eine Vertreterin der Herero und Nama als Ehrengäste zu Wort.

Gegen die Errichtung des neuen Kunstwerks ist die heute noch existierende „Kameradschaft der Marburger Jäger“ sogar gerichtlich vorgegangen, da damit angeblich ein „fast 100 Jahre altes Denkmal entwürdigt und entehrt“ würde. Sie konnten sich damit glücklicherweise nicht durchsetzen und somit ist „Verblendung“ auch ein Erfolg der (lokalen) Friedensbewegung.

Weiterlesen

Frauen, Frieden, Sicherheit: Offener Brief an die Vereinten Nationen

Im Rahmen der jährlichen offenen Debatte des UN-Sicherheitsrates zum Thema "Frauen, Frieden und Sicherheit" formulierte die NGO Working Group on Women, Peace and Security einen offenen Brief an den UN-Sicherheitsrat, die Vereinten Nationen insgesamt und ihre Mitgliedsstaaten. Unterzeichnet von 381 Organisationen aus 88 Ländern zielt der Brief darauf ab, die Angesprochenen dazu anzuhalten, Frauenrechtsaktivistinnen in ihrem Kampf für Frieden, Menschenrechte und Geschlechtergerechtigkeit zu unterstützen und vor negativen Konsequenzen zu schützen. Auch das FNF unterstützt die im Brief genannten Forderungen. 

Besonders im Foklus stehen hier die Frauen in Afghanistan, die momentan große Verluste an Frauenrechten verzeichnen. Viele Aktivistinnen und Journalistinnen müssen nun Verfolgung fürchten. Aber auch Frauen in anderen Konfliktgebieten leben in Furcht. In Myanmar spielen Frauen eine bedeutende Rolle im Aufstand gegen Militär und Patriarchat, in Kolumbien und Yemen sind die Konsequenzen für Frauenrechtsaktivistinnen weiterhin massiv. Deshalb fordern die Unterzeichner*innen des offenen Briefes: 

Weiterlesen

Friedenszitat September 2021

 Friedenszitat des MonatsZitat von Malala Yousafzai (Kinder- und Frauenaktivistin,  jüngste Friedensnobelpreisträgerin), vom 10. Dezember 2014

Bekannt wurde Malala, geboren 1997 in Pakistan, durch ihren Blog, auf welchem sie von ihrem Alltag im vom Taliban beherrschten Land berichtete. Trotz des Schulverbots für Mädchen besuchte sie mit ihren Freundinnen weiterhin die Schule. Auf ihrem Blog, aber auch im echten Leben setzte sie sich damals schon stark für Bildung, besonders für Mädchen, ein, wodurch sie in das Sichtfeld der Extremisten geriet. Obwohl sie im Internet durch ein Pseudonym anonym blieb, wurde ihre Identität letztendlich enthüllt. Als Folge wurde sie am 9. Oktober 2012 Opfer eines Attentats, das sie schwer verletzt überlebte. 

Nach Birmingham geflogen und behandelt, erholte sie sich von ihrer Verletzung und begann bald damit, weiter für die Bildung junger Mädchen zu kämpfen. In Zusammenarbeit mit der UNESCO wurde der Malala Fund gegründet, welcher weltweit das Recht von Kindern auf Bildung durchsetzen sollte. Malala hielt Reden, veröffentlichte ihre Biografie und setzte sich auf viele weitere Arten für das Recht auf Bildung ein.

Anfang 2013 wurde öffentlich, dass sie für den Friedensnobelpreis nominiert wurde. Im folgenden Jahr wurde ihr dieser gemeinsam mit dem Inder Kailash Satyarthi zuerkannt. Dies macht sie zur bisher jüngsten Friedensnobelpreisträgerin. 

Das Zitat stammt aus der Rede, die sie bei der Verleihung des Preises am 10. Dezember 2014 hielt.

Flohmarkt "Edel und Trödel" verschoben

Flohmarkt Werbung Vorlage 1Aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen kann der Flohmarkt "Edel und Trödel" leider nicht, wie geplant, am 4. September, stattfinden. Er wird voraussichtlich auf Samstag, den 2.10., verschoben. Wegen der aktuellen Situation ist dieser Plan unter Vorbehalt, Änderungen sind noch möglich. 

Wir werden euch weiterhin auf dem Laufenden halten, genaue Daten sowie weitere Informationen zu dem Event folgen im Laufe der nächsten Wochen. 

Vielen Dank für euer Verständnis! Wir freuen uns sehr darauf, euch bald wieder zum Flohmarkt einladen zu dürfen :).

Praktikumsbericht von Melissa

Im Rahmen meines MasterstudiMayors for peace 1ums der Politikwissenschaft machte ich im Juli und August 2021 ein Praktikum beim Frauennetzwerk für Frieden. In den zwei Monaten habe ich trotz Corona und "Sommer"-Pause viele tolle und inspirierende Erfahrungen sammeln dürfen. 

Im Büro und im Homeoffice arbeitete ich neben allgemeinen Bürotätigkeiten z.B. an diversen Beiträgen auf der Internetseite oder nahm an digitalen Kampagnentreffen teil. Dadurch gewann ich einen Einblick in die spannende und durchaus komplexe Arbeitsweise einer NGO. Besonders faszinierte mich dabei der Netzwerkcharakter - viele tolle Menschen, die sich zusammen schließen, um die Welt ein Stückchen besser zu machen. Es war sehr schön, von allen sofort als Teil des Ganzen angesehen zu werden! 

Ich fühlte mich zu jeder Zeit gut betreut und hatte immer die Gelegenheit Fragen zu stellen. Die generell sehr familiäre Atmosphäre führte dazu, dass ich mich die gesamte Zeit sehr wohl gefühlt habe, weshalb ich mich ganz herzlich bei Elise und dem gesamten FNF-Team bedanken möchte!

Liebe Melissa, auch wir danken dir ganz herzlich für deine engagierte Arbeit und ganz besonders dafür, dass du im Urlaubsmonat August so zuverlässig das Büro gehütet hast! Deine kreativen Designs werden uns weit über dein Praktikum hinaus an dich erinnern ;)!

Erinnerungen an Anna Maria Mayntz

Baum für Anna Maria von ShantiDie Nachricht vom Tod unserer Mitgründerin und langjährigen Vorstandsfrau, unserer Freundin Anna Maria Mayntz hat viele Menschen in unserem Netzwerk berührt. Das zeigen uns die vielen lieben und traurigen Rückmeldungen, die uns erreicht haben.

Unsere Ehrenvorsitzende Heide Schütz und unsere Mitglieder Ulli Güßgen und Sigrid Taraz, die viele Jahre lang mit Anna Maria befreundet waren und mit ihr zusammengearbeitet haben, haben einige Erinnerungen an sie aufgeschrieben, die wir hier mit euch teilen möchten.

Erinnerungen von Heide Schütz (PDF)

Erinnerungen von Ulli Güßgen (PDF)

Erinnerungen von Sigrid Taraz (PDF)

Ein besonders Zeichen der Anteilnahme haben wir auch von der Shanti Leprahilfe bekommen, der Organisation unseres Ehrenmitglieds Marianne Großpietsch. Sie haben einen Baum für Anna Maria gepflanzt, der immer an sie erinnern soll.

Liebe Anna Maria, wir vermissen dich sehr. Ruhe in Frieden.

Positionen zur dramatischen Situation in Afghanistan

Die Ereignisse in Afghanistan lassen uns alle fassunglos zurück. Fast so fassungslos wie die Blockadehaltung der deutschen Behörden, die augenscheinlich alles tun, um die Aufnahme von Flüchtenden aus Afghanistan zu verhindern. Auch und gerade politisch aktive Frauen sind akut bedroht. Viel können wir als kleiner Verein und als Einzelpersonen nicht tun. Aber wir können zum Protest auf die Straße gehen, Petitionen unterschreiben, Geld für Rettungsaktionen spenden und uns durch mutige Stimmen aus dem Land weiter über die Situation informieren. Und vor allem dürfen wir eines nicht tun: die Menschen in Afghanistan vergessen.

Wir haben für euch eine Auswahl von Links und Mitmachmöglichkeiten zusammengestellt. Falls ihr weitere kennt, teilt sie uns gerne mit, damit wir sie ergänzen können:

Das FNF ist jetzt offizieller ICAN Partner

Partner NobelIm Jahr 2007 wurde ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons)  ins Leben gerufen. Als integrative Kampagne, welche mittlerweile in 106 Ländern der Welt vertreten ist und rund 600 Partnerorganiationen zählt, schuf ICAN ein globales Netzwerk aus Organisationen mit einem gemeinesam Interesse: Eine Welt ohne Atomwaffen! 

Seit Juli 2021 ist nun auch das FNF offizieller ICAN Partner und wir freuen uns sehr Teil einer so tollen Kampagne bzw. eines so großen Netzwerkes zu sein. 

Das internationale Bündnis kämpft für die Abschaffung und Ächtung von Atomwaffen, was durch eine Atomwaffenkonvention sowie durch die Mobilisierung der Zivilgesellschaft erreicht werden soll. Für die Arbeit erhielt ICAN 2017 sogar den Friedensnobelpreis. 

Wer gerne mehr über die Arbeit von ICAN erfahren möchte, kann gerne auf den offiziellen social media Kanälen bei Instagram, Twitter oder Facebook vorbeischauen und sich über spannenden Input freuen.

Wir trauern um Anna Maria Mayntz

Anna Maria Mayntz Flohmarkt 210703Ende Juli ist Anna Maria Mayntz, unser Gründungsmitglied, unsere langjährige Vorstandsfrau, Schatzmeisterin und Freundin gestorben. Sie ist in ihrem Zuhause in Alfter-Witterschlick für immer eingeschlafen.

Durch ihre Tatkraft und ihre Lebensfreude hat sie das Frauennetzwerk für Frieden seit den Anfängen 1996 mit aufgebaut und in all den Jahren stark bereichert. Noch Anfang Juli hatte sie tatkräftig beim Flohmarkt in der Bonner Innenstadt mitgeholfen; das Foto stammt von diesem Tag. Ihr immer fröhliches Lachen klingt vielen von uns noch in den Ohren.

Sie wird uns sehr fehlen.Traueranzeige Anna Maria

Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie.

In großer Dankbarkeit

Heide Schütz, Ehrenvorsitzende

Jennifer Ingenleuf, Vorsitzende

Elise Kopper, Geschäftsführerin

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn