Kolumbianische Friedensaktivistin zu Gast in Bonn

Das waren zwei ungemein spannende Stunden am Donnerstag, dem 19.10.2017, im Internationalen Frauenzentrum Bonn (ifz)! Die Aktivistin Sandra Isaza Giraldo aus Kolumbien war auf Einladung des FNF, des ifz, des Lateinamerikazentrums Bonn und des Vereins Wissenskulturen zu Gast in Bonn und erzählte packend von ihrer gleichermaßen friedenspolitischen wie friedenspädagogischen Arbeit in ihrer Heimat. Ihr feministisch-antimilitaristisches Netzwerk „Red Feminista Antimilitarisma“ betreibt Sandra Heide ConstanzaBasisarbeit in den Barrios von Medellín. Gewaltprävention und die Bekämpfung der patriarchalen Gewaltkultur stehen genauso auf ihrer Agenda wie die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Formulierung einer Friedenskultur – sowohl im öffentlich-politischen wie im privat-häuslichen Bereich. Die Frauen leisten unglaublich beeindruckende und mutige Arbeit in einem Umfeld, in dem sie als linke Aktivistinnen auch immer wieder direkter Gewalt ausgesetzt sind. Wir sind sehr froh, dass Sandra auf ihrer Deutschlandreise auch einen Stopp in Bonn gemacht und uns von ihrem Engagement berichtet hat!

Und falls auch ihr eure Solidarität zeigen möchtet: Das ifz will einen Arbeitskreis Kolumbien einrichten, in dem überlegt werden soll, wie wir hier in Deutschland die Arbeit der Frauen in Kolumbien unterstützen können. Meldet euch dazu einfach beim ifz, jede*r ist willkommen!

Foto, von links nach rechts: Heide Schütz (FNF), Sandra Isaza Giraldo (Red Feminista Antimilitarista), Constanza Paetau (ifz)

Newsletter Juli bis September 2017

Mit viel Freude können wir Ihnen den aktuellen Newsletter (Juli-September) des FNF präsentieren - Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

 Screenshot Newsletter 3 2017

Diesen Sommer hat es viele tolle Aktionen und Veranstaltungen rund ums FNF gegeben. In dem Newsletter berichten wir unter anderem über die diesjährige Kampagne „Stopp Airbase Rammstein“ oder den erneuten Besuch von Rebecca Lolosoli, die Friedensschifffahrt aus Anlass des 10-Jährigen Jubiläums der Bonner Friedenstage und viele weitere Aktivitäten.

Außerdem gratulieren wir der internationalen Kampagne zur Abschaffung aller Atomwaffen ICAN zum Friedensnobelpreis und zum Anita-Augspurg-Preis „Rebellinnen gegen den Krieg“ durch die IFFF/WILPF.

Nicht zu vergessen: die Terminvorschau! Sehr spannend wird das intensive Wochenende 17./18.11. Mit dem hoch karätig besetzten Abendsymposium „Vom Frieden her denken und handeln“, der Wiederbegegnung mit Anna Gyorgy, die zurück aus den USA zum Thema Trump und Klimakonferenz referieren wird, sowie unserer diesjährigen Mitgliederversammlung mit neuen Informationen zur Zukunft des FNF. Wir haben wieder viel vor!

Praktikum im FNF- Zwei Erfahrungsberichte

… von Miyuki Nakano, Praktikantin beim FNF März-April 2017
Miyuki Nakano den haag friedenspalast

Durch mein Praktikum beim FNF konnte ich die Frauenfriedensarbeit unterstützen und selbst einen kleinen Beitrag dazu leisten. Das Aufgabenspektrum war vielfältig und umfasste Tätigkeiten wie die Pflege der FNF-Facebookseite oder die vorbereitende Recherche zu einer Veranstaltung zur Friedenslogik. Langweilig war mir nie, denn beim FNF gibt es immer etwas zu tun! Während meines Praktikums hatte ich auch die Möglichkeit, an einer Tagung zum Thema „Sozialer Frieden“ teilzunehmen. Die spannenden Geschichten aus dem Arbeitsalltag der Friedensarbeiter*innen werden mir stets in Erinnerung bleiben. Heide und Elise möchte ich für die herzliche und persönliche Betreuung und die Gelegenheit, ein Praktikum beim FNF zu machen, von Herzen danken!

Rechts: Friedensbotschaften am Friedenspalast in Den Haag, fotografiert von Miyuki Nakano

 

… und von Kira Lizza, Praktikantin beim FNF Juli-Oktober 2017

Kira Marlene RebeccaIn diesem Sommer habe ich mein Teilzeitpraktikum beim FNF gemacht. In dieser Zeit habe ich eine Menge über Friedens- und Vernetzungsarbeit lernen können. Im Fokus stand in diesem Zeitraum die Planung der Bonner Friedenstage, insbesondere der Friedensschifffahrt, des Bonner Friedenslaufes und der Veranstaltung mit Rebecca Lolosoli. Dadurch habe ich neben der Organisation größerer Veranstaltung auch die internationale Arbeit des FNF kennengelernt und hatte die Möglichkeit darüber hinaus noch weitere Veranstaltungen zu besuchen, auf denen ich vielen interessanten und netten Leuten begegnet bin.

Während des Praktikums habe ich es als besonders großartig und bereichernd empfunden, dass ich von Anfang an komplett mit in die Organisation und Entscheidungsfindung mit einbezogen wurde und bei allem dabei sein konnte, wie zum Beispiel beim Pressegespräch der Bonner  Friedenstage oder der Telefonkonferenz des FNF-Vorstands. Auf diese Weise habe ich viel über die Vereinsarbeit, z.B.  die Finanzierung von Projekten, die Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit, aber auch die Koordination verschiedener Interessen, erfahren.

Daneben habe ich auch Büroarbeit, die täglich so anfällt, wie E-Mails schreiben, Telefonate führen, Arbeit an der FNF-Website etc. übernommen. Das hat mir einen Überblick über die unterschiedlichen Akteur*innen der Friedensarbeit verschafft. Alles in allem war das Praktikum eine tolle Erfahrung und hat mir sehr viel Spaß gemacht.


Liebe Miyuki, liebe Kira, auch wir danken euch für eure tolle Arbeit und wünschen euch für eure weiteren Pläne alles Gute! Wir hoffen, dass wir auch weiterhin in Verbindung bleiben.
Ab Januar 2018 haben wir wieder einen freien Praktikumsplatz – wir freuen uns über Bewerbungen!

Herzliche Gratulation an ICAN zum Friedensnobelpreis

In der Friedensbewegung herrscht große Freude über die diesjährige Trägerin des Friedensnobelpreises, die Internationale Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen (ICAN), wiICAN logord sie doch von vielen, vielen Aktivistinnen  und Aktivisten unterstützt und geht auf ein jahrzehntelanges Engagement vieler Menschen aus der Zivilbevölkerung rund um den Globus zurück. Der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt sein!

Auch das FNF, die FNF-Mitgliedsorganisationen „IFFF/WILPF“ und „Frauen wagen Frieden“ sowie Einzelmitglieder haben sich an der deutschen Kampagne atomwaffenfrei.jetzt mit Demos in Büchel gegen die dort stationierten Atomsprengköpfe beteiligt und sich für die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrages durch die deutsche Regierung eingesetzt. Der Vertrag wurde von einer großen Mehrheit der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (122) in der Generalversammlung am 7. Juni 2017 verabschiedet und liegt seit dem 20. September zur Unterschrift durch die Regierungen aus.  Leider hat  unsere Regierung nicht einmal an den Verhandlungen teilgenommen. Der Offene Brief des FNF an die Bundeskanzlerin und den Bundesaußenminister findet sich auf unserer Website: https://www.frauennetzwerk-fuer-frieden.de/blog/180-aktion-zur-unterzeichnung-des-atomwaffenverbotsvertrages.html.

Auf der Website des Friedensnobelpreises findet man ein Video zur Verkündung und Begründung zur Verleihung des diesjährigen Preisträgers (auf Englisch) und die sehr interessante anschließende Pressekonferenz: https://www.nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2017/.

Wir gratulieren ICAN, insbesondere unseren Kolleginnen und Kollegen von der Deutschen Sektion, von Herzen zu dieser großartigen Würdigung ihrer Arbeit! Jetzt kommt es auf die Umsetzung durch die  Regierungen an.

Erste Vergabe des Anita-Augspurg-Preises „Rebellinnen gegen den Krieg“

Wir gratulieren ganz herzlich unserer Mitgliedsorganisation, der Deutschen Sektion der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF/WILPF) zum großartigen Gelingen des Friedenswochenendes am 22. und 23. September 2017 in Verden an der Aller mit der ersten Vergabe des Anita-Augspurg-Preises „Rebellinnen gegen den Krieg“ in der Geburtsstadt der Namensgeberin. Preisträgerin war die syrische Journalistin und Filmemacherin Zaina Erheim (rechts). Ihre aktuellen Frauenporträts aus Syrien und ihre engagierte Arbeit überzeugten und bewegten alle. Fotos und ein ausführlicher Bericht zur Preisverleihung finden sich auf der IFFF-Website: http://www.wilpf.de/anita-augspurg-preis-der-internationalen-frauenliga-fuer-frieden-und-freiheit-an-eine-rebellin-gegen-den-krieg/.

IFFF Verden 22.09.2017

 Zaina Erheim (links)

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
      Ansprechpartnerin: Heide Schütz

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn