Friedenszitat Februar 2023

Friedenszitat des Monats februar 2023Käthe Kollwitz (1867 - 1945) war Künstlerin, Pazifistin und eine moderne Frau ihrer Zeit. Mit ihren Werken setzte sie sich gegen soziales Elend und Krieg ein und ist somit auch 75 Jahre nach ihrem Tod noch aktuell. Ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit Kriegsgeschehen, wie dem Fall einer ihrer Söhne während des Ersten Weltkriegs (1914-1918), veranlasst sie sich der Wirkung von Holzschnitten zuzuwenden, um so das Thema Krieg künstlerisch aufzuarbeiten.

Weiterlesen

Zweiter Jahrestag des Atomwaffenverbotsvertrags bei der Vorstandssitzung

IMG 4129Am 22. Januar fand die erste Vorstandssitzung der FNF-Vorstandsfrauen im neuen Jahr statt. Besprochen wurden neben Neuigkeiten aus allen Ressorts und AGs, insbesondere anstehende politische Entscheidungen und Aktivitäten. Dabei wurde angeregt diskutiert und Ideen für das laufende Jahr vorgebracht. Thematisch wurden zum Beispiel die Entwicklungen zur feministischen Außenpolitik, der Bonner Friedensweg und natürlich Finanzen und Fundraising besprochen. Es blieb auch Raum für persönliche Anliegen, Sorgen und Anekdoten, die auf viel Nachsicht und Solidarität aller Anwesenden trafen. Während der kleinen Mittagspause (inklusive mitgebrachtem Buffet) wurde es weiter spaßig, als zu einer Foto-Aktion für den 2. Geburtstag des Atomwaffenverbotsvertrags (AVV) gerufen wurde. Die Ergebnisse wurden schließlich auf den Social-Media-Kanälen des FNFs geteilt und haben viel positives Feedback und Unterstützung erfahren.

Weiterlesen

Bertha von Suttner Workshop an der Integrierten Gesamtschule Paffrath

IMG 4131Jährlich findet an der Integrierten Gesamtschule in Paffrath der Friedenstag statt. Dabei lädt die Schule viele unterschiedliche zivilgesellschaftliche Organisationen oder nationale und internationale Institutionen ein, um Workshops zu halten. Durch diese sollen den Schüler*innen friedensbezogene Themen nähergebracht werden. In diesem Jahr wurde das FNF über die Heinrich-Böll-Stiftung NRW angefragt, einen solchen Workshop für die Oberstufe der Schule zu gestalten und zu halten. Diese Gelegenheit konnte sich das FNF natürlich nicht nehmen lassen und so sind Geschäftsführerin Elise und Praktikantin Sophia voller Vorfreude (und ein wenig Aufregung) am 19. 01. 23 nach Paffrath-Bergisch Gladbach gereist. Titel des Workshops war: „Die Waffen nieder!“. Der Fokus lag auf dem Leben Bertha von Suttners, ihrer Entwicklung zur Pazifistin sowie auf dem Verständnis der Schüler*innen zu zentralen Begriffen der Friedens- und Konfliktforschung: Konflikt, Krieg, Gewalt und Frieden.

Weiterlesen

Auf Martin Luther Kings Spuren: Veranstaltungsbericht zum 16.01.2023

Anna Gyorgy Bonn 230116Anlässlich des Martin Luther King Day luden wir am 16. Januar in unseren Räumlichkeiten in Bonn zu einer Diskussion unter dem Titel „Movements for Change and Hope“ mit der  US-amerikanischen Aktivistin Anna Gyorgy ein. Themen der Veranstaltung waren das Erbe Martin Luther Kings, die Demokratie in den USA heute sowie der Kampf gegen Rassismus, Materialismus und Militarismus. Moderiert wurde die Diskussion von Heide Schütz, Ehrenvorsitzende des FNF.

Es war ein spannender Nachmittag, an dem 15 Mitglieder und Freund*innen des FNF teilnahmen. Gemeinsam wurde zu Beginn Anna Gyorgys Ausführungen über die Errungenschaften Martin Luther Kings während seiner 39 Jahre Lebzeit gelauscht. Insbesondere seine Fokussierung auf das Zusammenführen von Menschen und ihre Beziehungen kam dabei zur Geltung. Diese sollten auf Versöhnung, Freundschaft und Menschenwürde beruhen, charakterisiert durch Gewaltlosigkeit und somit als kraftvoller Ausdruck von Mut, Verständnis, Vertrauen und Liebe. Dabei hielt Anna weiter fest, dass seine Botschaft weit über die Forderung nach Gleichheit zwischen den Ethnien („race“) hinaus ging und sich auch auf den Kampf für wirtschaftliche und politische Gerechtigkeit erstreckte.

Weiterlesen

Friedenszitat Januar 2023

Friedenszitat des Monats Januar 2023Frei übersetzt: "Wir werden keine friedliche Welt aufbauen, indem wir einem negativen Weg folgen. Es reicht nicht zu sagen „Wir dürfen keinen Krieg führen“. Es ist notwendig, den Frieden zu lieben und dafür Opfer zu bringen. Wir dürfen uns nicht nur auf die negative Vertreibung des Krieges konzentrieren, sondern auf die positive Bejahung des Friedens."

Der US-amerikanische Bürgerrechtler setzte sich bis zu seiner Ermordung am 4. April 1968 friedlich gegen die Rassentrennung und -diskriminierung in den Staaten ein. Mit dem Aufkommen der Proteste gegen Rassendiskriminierung insbesondere in öffentlichen Verkehrsmitteln wurde Martin Luther King in den 1950ern zum Leiter der Bewegung ernannt. Mit Erfolg: Nach 381 Tagen mit anhaltenden Protesten, verbot der Oberste Gerichtshof Rassentrennung in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Von dort an reiste Martin Luther King durch die amerikanischen Südstaaten, hielt Reden und organisierte weitere friedliche Protestaktionen.

Weiterlesen

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn