Freitag, 10.06., Bonn: Die Waffen nieder! Geburtstagsaktion an der Bertha-Stele

Foto Stele 2Am 09. Juni vor 179 Jahren wurde die spätere Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner in Prag geboren. Der Titel ihres berühmtesten Romans "Die Waffen nieder!" ist heute aus Anlass des Kriegs in der Ukraine wieder in aller Munde.

Es ist eine FNF-Tradition geworden, diesen Tag mit einer Aktion für den Frieden an der Bertha-Stele zu begehen. In diesem Jahr treffen wir uns einen Tag später, nämlich am Freitag, dem 10. Juni 2022, von 14:00-16:00 Uhr an der Bertha-Stele am Bertha-von-Suttner-Platz. Mit dabei haben wir eine Postkarten-Aktion an die russische Botschaft mit der Botschaft an den russischen Präsidenten: Legen Sie die Waffen nieder! Kehren Sie zurück an den Verhandlungstisch!

Wir freuen uns über viele Menschen, die mit uns und dem Netzwerk Friedenskooperative aktiv werden und an die Aktualität der Friedensbotschaften dieser großen FriedensFrau erinnern!

Für die bessere Planbarkeit, gebt gerne vorab kurz per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Bescheid, ob ihr dabei seid.

Flohmarkt: "Edel&Trödel" wieder ein voller Erfolg

Flohmarkt 220603Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde am vergangenen Samstag in Bonn wieder für den Frieden getrödelt: mit dem Flohmarkt "Edel&Trödel" des FNF am Friedensplatz! Koordiniert von unserer Ehrenvorsitzenden Heide Schütz und mit Hilfe vieler helfender Hände kam wieder ein tolles Ergebnis zustande. Auch gute Gespräche mit Passant*innen waren dabei. Die Erlöse des Flohmarktes kommen wie immer zu 100 Prozent der Friedensarbeit des FNF zugute. 

Ein ganz herzlicher Dank geht an Heide und an alle, die uns beim Auf- und Abbau und Verkauf sowie mit ihren großzügigen Spenden unterstützt haben!

Der nächste und letzte Flohmarkt für dieses Jahr findet am Samstag, dem 03. September 2022, von 10-16 Uhr statt, wieder am Friedensplatz in Bonn. Wer mithelfen möchte, melde sich gerne schon jetzt unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir freuen uns über jede helfende Hand!

Mo, 13.06., Gemeinsam für Verständigung und Versöhnung: israelisch-palästinensische Friedensaktivisten zu Gast in Bonn

Plakat Bassam RamiEin Dialog zwischen Israelis und Palästinensern – geht das überhaupt? Rami Elchanan ist Israeli und lebt in Jerusalem. Bassam Aramin ist Palästinenser und lebt in der West Bank. Gemeinsam engagieren sie sich für die Überwindung der Feindseligkeiten im Nahen Osten.

Seit vielen Jahren reisen sie durch Europa und die USA, um gemeinsam für die Beendigung des Konflikts zwischen Israel und Palästina zu kämpfen. Sie erzählen vom Tod ihrer kleinen Töchter in den blutigen Auseinandersetzungen und werben dafür, die Mauer im Land und in den Köpfen zu durchbrechen und die Feinseligkeiten zu überwinden.

Auf ihrer gemeinsamen Reise durch Deutschland machen sie am Montag, dem 13.06.2022, auch im Haus Migrapolis in Bonn Station! Veranstalter ist der Partnerschaftsverein Bonn-Ramallah e.V. in Kooperation mit dem Institut für Palästinakunde und dem Frauennetzwerk für Frieden e.V.

Wir bitten zur besseren Planbarkeit um vorherige Anmeldung bis möglichst Sonntag, den 12.06.2022. Aber auch spontane Gäste sind willkommen!  

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns jedoch über Spenden zur Refinanzierung der Veranstaltung. 

Kontakt und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Weitere Infos und Stationen der Reise finden sich im Flyer (PDF) sowie auf der Website zur Deutschlandreise.

Sponsoren der Reise: Friedrich-Ebert-Stiftung, Evangelische Kirche im Rheinland, Erzbistum Köln, Rowohlt-Verlag 

Mahnwache der Seebrücke Bonn am 01.06. mit Beiträgen des FNF

Mahnwache Seebrücke 220601Bei der zweiwöchentlich stattfindenden Mahnwache der Seebrücke Bonn auf dem Bonner Marktplatz war diesmal auch das FNF mit dabei: Ilse Jacobs, langjähriges FNF-Mitglied und aktiv im Internationalen Frauenzentrum Bonn, sprach über die empörende Ungleichbehandlung von Sinti*zze und Rom*nja auf der Flucht und zitierte dabei Berichte von Amnesty International Deutschland und eine Betroffene. FNF-Geschäftsführerin Elise sprach über die fast vergessene Situation der Menschen an der polnisch-belarusischen Grenze und erzählte dabei auch vom Schicksal eines erst 16-jährigen syrischen Jungen, der seit November in Belarus festsitzt. Im Anschluss wurden Namen und Geschichten von Menschen verlesen, die auf der Flucht nach Europa gestorben waren.

Die Abschottungspolitik der EU tötet. Immer noch. Jeden Tag.

Danke an die Seebrücke Bonn für die Einladung und an United4Rescue, Sea-Watch, Sea-Eye, PRO ASYL und all die anderen, sich unablässig gegen all diese Ungerechtigkeiten einsetzen!

Praktikumsbericht von Mo

Klimastreik Bonn 25.03.2022Im Rahmen meines Studium  der Politikwissenschaft machte ich von März bis Mai 2022 ein Praktikum beim Frauennetzwerk für Frieden. In diesen drei Monaten habe ich viele tolle und inspirierende Erfahrungen sammeln dürfen. 

Am Anfang hat mir meine Praktikumsbetreuerin Elise erklärt , wie das FNF organisiert ist und welche Aufgaben für mich in den drei Monaten als Praktikant anstehen würden.
Im Home Office, im Büro und bei verschiedenen Treffen (online und in Präsenz) habe ich, trotz Corona-Pandemie , viele Erfahrungen gesammelt. So durfte ich z.B Beiträge für die Webseite verfassen und einpflegen, über viele interessante Themen recherchieren und beim Ostermarsch gegen Krieg und Aufrüstung demonstrieren.

Ich fühlte mich zu jeder Zeit gut betreut und hatte immer die Gelegenheit Fragen zu stellen. Deshalb möchte ich die Chance ergreifen, um Elise und Heide zu danken. Sie haben für eine sehr familiäre Atmosphäre gesorgt, sodass ich mich die gesamte Zeit sehr wohl gefühlt habe. Ich danke auch dem ganzen FNF-Team und wünsche der Friedensarbeit viel Erfolg!

Lieber Mo, auch wir danken dir ganz herzlich für deine tatkräftige Unterstützung, gerade bei den vielen Aktionen und Veranstaltungen in deiner Praktikumszeit! Alles Liebe und Gute für dich und besonders für die kleine Mila ;)!

Foto: Mo (2. v. rechts) beim Globalen Klimastreik im März im Bonner Hofgarten, gemeinsam mit seiner Frau (ganz rechts) und den FNF-Frauen Heide (ganz links) und Daniela (2. v. links).

 

Noch Plätze frei: Friedenslauf der Bonner Schulen am 16.9.

Bonner Friedenslauf 2022Drei Jahre mussten wir warten, doch am Freitag, dem 16. September 2022, ist es wieder soweit: Die Bonner Schüler*innen dürfen beim 15. Bonner Friedenslauf unter dem Motto "Frieden durch Freundschaft" endlich wieder starten und ein gemeinsames Friedenszeichen setzen.

Wie in jedem Jahr sorgt das Forum Ziviler Friedensdienst für ein buntes Rahmenprogramm und musikalische Begleitung während des Laufes sowie für die Verpflegung der Läufer*innen mit Wasser und fair gehandelten Bananen. Als lokaler Kooperationspartner sind auch wir vom FNF wieder mit von der Partie.

Anmelden können sich Schulen und Lehrkräfte mit ihren Klassen bis zum 15. Juni 2022. Es sind noch Plätze frei! Anschließend erhalten Sie zu Beginn des neuen Schuljahres ein Materialpaket für alle angemeldeten Schüler*innen. Darin enthalten sind Startnummern, Sponsoringkarten, Spendenflyer für die Suche von Sponsor*innen und weitere Informationen für Lehrkräfte und Eltern. Alle Infos auch hier: https://www.run4peace.eu/bonn.

Begleitend zum Friedenslauf können Sie vor oder nach dem Lauf friedenspädagogische Workshops kostenfrei bei den Kolleg*innen des Forum ZFD buchen. Weitere Informationen zum Bildungsangebot des Forum ZFD finden Sie hier.

Bericht zur Mahnwache: Frauen in Schwarz vor dem Alten Rathaus

Mahnwache Gruppe 2 220524Am 24. Mai feiern Frauen weltweit den Internationalen Frauentag für Frieden und Abrüstung. Er geht aus feministischen Protestbewegungen der frühen 1980er Jahre hervor, in denen sich Frauen gegen das Wettrüsten und gegen Atomwaffen positionierten. Seit Gründung des FNF im Jahr 1996 zählt die weltweite Abrüstung zu unseren größten Anliegen. Sie ist uns immer wieder Motivation, auf die Straße zu gehen.

Insbesondere wegen der derzeitigen Situation in der Ukraine, aber auch in Anbetracht von Kriegen und gewaltsamen Konflikten auf der ganzen Welt, haben wir deshalb am 24. Mai mit einer Mahnwache im Stile der "Frauen in Schwarz" vor dem Alten Rathaus in Bonn ein Zeichen für den Frieden gesetzt. Vorab hatten wir zum gemeinsamen Plakatemalen in unser Büro in die Kaiserstraße 201 in Bonn eingeladen.

Vielen Dank an alle, die dabei waren und die mit ihren Plakaten zum Frieden gemahnt haben!

 

 

  • 76C981F0-CC57-4DC3-B165-AA6BEBD07251-min
  • FE6254A1-6C30-4DD2-98C0-4B84EF5D7DA3-min
  • B7231AAF-B59D-420A-A877-02B2F5FF4D4D-min
  • BDF9D1B8-DA64-4B4B-B7F4-C5D6A1DC062B-min
  • 9310FBD2-C7E6-4F0D-8AC4-65CE2267612A-min
  • F2086C32-69AA-4A32-B4CE-DCDAEFE1D0FC-min
  • 67920DB6-8924-4CF8-B826-D4C26077AF12-min
  • E77CC4EB-5525-49EB-AECE-B5FD53C46E13-min
  • 19527407-6069-42EB-81BE-0F00AED90A07-min

     

     

     

    FNF unterstützt Forderung nach Aufnahme und Bleiberecht für Geflüchtete

    Wir unterstützen gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus mehreren Netzwerken und Organisationen die Demonstration am 02.06.2022 vor der Innenministerkonferenz für eine Aufnahme und Bleiberecht für Menschen auf der Flucht.

    Hier die Pressemitteilung des Bündnisses: 

    Jugendliche ohne Grenzen, Bayerischer und Würzburger Flüchtlingsrat, PRO ASYL, Bundesfachverband UMF und ein breites Bündnis aus Geflüchteten- und Menschenrechtsorganisationen fordern mit einer großen Demonstration am 02.06.2022 „Bleiberecht und Aufnahme jetzt!“

    Anlässlich der Innenministerkonferenz (IMK) bereitet ein breites Bündnis aus Geflüchteten- und Menschenrechtsorganisationen eine große Demonstration in Würzburg für Donnerstag, den 2.6.2022 vor. Sie fordern „Bleiberecht und Aufnahme jetzt!“ und erklären: „Wir stehen an der Seite aller Menschen, die bedroht sind – egal ob sie aus der Ukraine oder aus anderen Krisenregionen der Welt vor Krieg, Not und Verfolgung fliehen. Wir sagen: Es darf keine Geflüchteten erster und zweiter Klasse geben. Von den Innenminister:innen, die in Würzburg tagen, fordern wir daher: Vergesst die Menschen aus Afghanistan und anderen Ländern nicht!“

    Weiterlesen

    „In Frieden statt in Kriege investieren“ : Elise Kopper im Interview mit dem Magazin des Komitees für Grundrechte und Demokratie e.V.

    Grundrechte Komitee Interview Ukraine 2205Im April 2022 gab unsere Geschäftsführerin Elise dem Informationsbrief des Komitees für Grundrechte und Demokratie ein kurzes Interview zum Krieg in der Ukraine. Darin ging es u.a. um die Rolle der Friedensbewegung bei den Protesten gegen den Krieg. Die Friedensbewegung sitze zwar nicht an den „Schalthebeln der Macht“, doch ohnmächtig sei sie noch lange nicht, formulierte Elise. Denn seit unmittelbar nach Beginn der ersten Kriegshandlungen Russlands setzten sich Menschen der deutschen Friedensbewegung gemeinsam durch Proteste und zahlreiche weitere Aktionen sichtbar gegen den Krieg und aktiv für den Frieden ein.

    Im Kontext des Krieges stellten insbesondere Waffenlieferungen ein Streitthema dar. Diesbezüglich führte Elise an, dass aus pazifistischer Perspektive befürchtet werde, dass mehr und mehr Waffen mit einer Verschärfung der Kriegsdynamik und einer daraus resultierenden Erhöhung der Opferzahl einhergingen. Stattdessen gelte es, alle Möglichkeiten, der ukrainischen Bevölkerung auf zivilem Wege zu helfen, vollends auszuschöpfen, etwa durch „Massenevakuierungen, Luftbrücken, humanitäre Hilfe und die Aufnahme aller flüchtenden Menschen“. Eine militärische Eskalation, die potentiell den Einsatz von Nuklearwaffen auslösen könnte, gelte es unbedingt zu vermeiden.

    Weiterlesen

    Herzliche Einladung Di, 24.05., Bonn: Mahnwache zum Internationalen Frauentag für Frieden und Abrüstung

    IG Post Mahnwache 24.05.22Am 24.05. wird seit vielen Jahren der Internationale Frauentag für Frieden und Abrüstung gefeiert. Doch hierzulande ist er kaum bekannt - und das wollen wir ändern! Bereits im letzten Jahr haben wir in den Sozialen Medien mit Porträts von FriedensFrauen auf den Tag aufmerksam gemacht. Auch dieses Jahr wollen wir ihn online begleiten - aber auch auf der Straße wollen wir sichtbar sein!

    Deshalb laden wir herzlich ein zur Mahnwache am Dienstag, dem 24.05.2022, von 18-19 Uhr, auf dem Marktplatz vor dem Alten Rathaus in Bonn.

    In der Tradition der "Frauen in Schwarz" wollen wir schwarz gekleidet kommen und auf schwarzen Plakaten mit weißer Schrift Friedensbotschaften verbreiten. Dabei wird insbesondere der Krieg in der Ukraine im Vordergrund stehen. Zum Plakatemalen treffen wir uns vorab, also am 24.05. ab 15 Uhr in unserem Büro in der Kaiserstraße 201. Plakate und Stifte werden wir zur Verfügung stellen. Vom Büro aus gehen wir gemeinsam zur Mahnwache.

    Es wäre super, wenn ihr uns kurz per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Bescheid geben würdet, ob ihr bei der Mahnwache und ggf. auch schon vorab beim Plakatemalen dabei sein könnt.

    Wir würden uns freuen, wenn viele Frauen an dem Tag gemeinsam mit uns ein Zeichen für den Frieden setzen! Deshalb laden wir insbesondere auch Frauenorganisationen in Bonn und Umgebung ein, die Einladung an ihre Mitglieder und Netzwerke weiterzuleiten.

      • Kontakt

        Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
        E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

      • Anschrift

        Frauennetzwerk für Frieden e.V.
        Dr. Werner-Schuster-Haus
        Kaiserstr. 201
        D-53113 Bonn