• Startseite
  • Blog
  • FNF-Mitgliedsorganisation "Frauen wagen Frieden" richtet sich mit Forderungen an politische Entscheidungsträger*innen

FNF-Mitgliedsorganisation "Frauen wagen Frieden" richtet sich mit Forderungen an politische Entscheidungsträger*innen

Die FNF-Mitgliedsgruppe Frauen wagen Frieden richtete sich in den vergangenen Wochen gleich mehrfach an politische Entscheidungsträger*innen. Am 15.06. wandten sich Frauen wagen Frieden und die Pfälzer Initiative Entrüstet Euch gemeinsam an die politischen Mandatsträger*innen der Stadt Kaiserslautern.  Anlass war der 75. Gedenktag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki, an dem die "Mayors for Peace Städte" durch das Hissen der entsprechenden Flagge an den Abwurf der Atombomben in Japan erinnern. Die Initiativen fordern die Lokalpolitik in diesem Kontext dazu auf, die Bedeutung des Gedenktages an die Bürger*innen zu kommunizieren und in diesem Prozess auch die ICAN-Erklärung gegen die Fortschreibung der atomwaffengestützten Verteidigung durch Anschaffung neuer Flugzeuge einzubeziehen und politisch aktiv zu werden. Die Stadt Kaiserlautern trat dem ICAN-Appell im April 2019 bei.  

Darüber hinaus veröffentlichte Frauen wagen Frieden am 04.06. gemeinsam mit dem Jerusalemsverein eine Presseerklärung zur geplanten Annexion von Teilen des Westjordanlandes durch den Staat Israel. Darin fordern sie eine klare öffentliche Positionierung gegen die Annexionspläne. Die Pressemitteilung kann hier nachgelesen werden. 

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn