Heide Schütz: Zum Abschied von der Vorstandsarbeit

IMG 20191109 182907 resized 20191109 063139755Liebe Weggefährtinnen und Weggefährten,

der 9. November war mit mindestens drei historischen Ereignissen jeweils ein Schicksalstag in Deutschland. Es war aber Zufall, dass nun am 9. November 2019 auch die Mitgliederversammlung des Frauennetzwerks für Frieden anstand, auf der ein lang erhoffter Generationenwechsel durch einen neuen Vorstand stattfinden sollte. Er ist zu unser aller Freude gelungen – die Fotos belegen es auch für diejenigen, die nicht dabei waren. Es ist für uns Seniorinnen im alten Vorstand ein gutes Gefühl, die Gestaltung des Frauennetzwerks für Frieden nun in deutlich jüngere, aber keineswegs unerfahrene Hände zu legen, denn alle (!) neuen Vorstandsfrauen sind ehemalige Praktikantinnen des FNF und sind durch ihre Mitarbeit mit den Chancen und Herausforderungen unseres Vereins bestens vertraut. Sie haben schon als Praktikantinnen durch ihre Arbeit in großartiger Weise dazu beigetragen, das FNF nicht nur funktionstüchtig zu halten, sondern auch durch Innovationen weiter zu entwickeln.

„Gemeinsam sind wir stark“ – das war seit der Gründung des FNF am 3. Februar 1996 unser internes Motto. Unter diesem Leitgedanken wollte ich an dem Abend des 9. November 2019 eine kleine Abschiedsrede halten. Aber die überaus herzliche Verabschiedung, der phantastische Blumenstrauß und die Geschenke haben mich so überrollt, dass ich es einfach vergessen habe. Deshalb möchte ich nun auf diese Weise meinen von Herzen kommenden Dank an alle Weggefährtinnen und Weggefährten aussprechen. Gemeinsam haben wir, die Mitglieder, die Vorstandsfrauen der letzten fast 24 Jahre und seit einigen Jahren in besonderer Weise unsere Geschäftsführerin, aber auch unsere Kooperationspartner*innen und nicht zuletzt die Praktikantinnen, das FNF stark gemacht für die Friedensarbeit mit der Genderbrille.

Wir haben Friedensprozesse unterstützt, hier und da auch angestoßen und immer wieder dazu beigetragen, dass die Friedensidee und die Anstrengungen für ihre Umsetzung im immer stärker werdenden Militarismus und Kapitalismus nicht untergehen. Wir haben uns dafür engagiert, dass die Relevanz der Geschlechterperspektive in der konzeptuellen und in der praktischen Friedensarbeit verankert wird und Frauen als wichtige Akteurinnen wahrgenommen werden, z.B. durch die Gründung des Deutsch-Tschechischen Forums der Frauen, durch die deutsche Übersetzung aller Porträts aus dem Projekt „1000 Peace Women Across the Globe“, die engen Kontakte zu ukrainischen Frauen, den Aufbau der „FrauenWege Nahost“, die kontinuierliche Advocacy-Arbeit zur Wahrnehmung und Umsetzung der UN Resolution 1325 „Frauen, Frieden und Sicherheit“ und nicht zuletzt durch unsere intensive Bertha-von-Suttner-Erinnerungsarbeit und die Mitarbeit in der AG Gender und Frieden. 2016 haben wir unser 20-jähriges Jubiläum gefeiert mit einem Symposium zum Thema „Fokus Gender im Friedensengagement: deutsche und europäische Perspektiven“. Bei aller Schwesterlichkeit haben wir uns in all den Jahren nie abgeschottet, sondern uns z.B. 2017 durch das Friedensschiff auf dem Rhein, den jährlichen Streitschlichtungstreff für die Schulen in der Region Bonn, viele Kooperationsprojekte und die Mitgliedschaft in unterschiedlichen friedenspolitischen Verbänden und Kampagnen eingereiht in die große Friedensfamilie, die „Peace Community“, in Deutschland und darüber hinaus.

Gemeinsam waren und sind wir stark, aber im Rückblick wird für mich auch deutlich, dass das FNF trotz aller Schwierigkeiten und Herausforderungen, die es natürlich auch gab, von Anfang an unter einem guten Stern stand.

Für die gute Zusammenarbeit und die menschliche Nähe im Vorstand, aber auch in der Mitgliedschaft bin ich überaus dankbar! Sie hat mein Leben unendlich bereichert und den Horizont geweitet, sowohl in Deutschland als auch im internationalen Dialog. Für mich war/ist der 9. November kein Abschied, sondern „nur“ eine klare, von mir seit langem gewünschte Zäsur. Ich bleibe dem Frauennetzwerk für Frieden e.V. weiterhin verbunden und hoffe auch, dass wir uns persönlich nicht aus den Augen verlieren.

Mit großem Dank und allen guten Wünschen

Eure/Ihre
Heide Schütz

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn