• Startseite
  • Blog
  • PM: Generationenwechsel im FNF – Heide Schütz übergibt den Vorsitz nach fast 24 Jahren

PM: Generationenwechsel im FNF – Heide Schütz übergibt den Vorsitz nach fast 24 Jahren

FNF MV 2019 alter und neuer VorstandBonn. – Die diesjährige Mitgliederversammlung des Frauennetzwerk für Frieden e.V. (FNF) hat am Samstag, dem 09.11.2019, einen neuen Vorstand gewählt. Nach fast 24 Jahren trat Heide Schütz, langjährige Vorsitzende und Mitgründerin des Vereins, nicht mehr zur Wahl an. Auch ihre langjährigen Vorstandskolleginnen Margret Otto, Erika Christmann, Heidi Jahn, Anna Maria Mayntz und Ruth Grünbaum kandidierten nicht erneut. Neue Vorsitzende des FNF ist Jennifer Ingenleuf, Sozialwissenschaftlerin aus Bonn. Neben ihr wurden Daniela Leckler (1. stellvertretende Vorsitzende), Annegret Krüger (2. stellvertretende Vorsitzende), Kira Lizza (Schatzmeisterin) sowie Marlene Braun, Stefanie Golomb, Franziska Kuhn und Noemi Weckbecker (Beisitzerinnen) in den Vorstand gewählt. „Nach mehr als zwei Jahrzehnten war es Zeit für einen Generationenwechsel“, so Schütz. „Wir sind sehr glücklich, dass wir es geschafft haben, den Verein in so kompetente, jüngere Hände zu übergeben. Ich wünsche dem neuen Vorstand Glück und Weitsicht bei allen Entscheidungen und viele gute Jahre im Frauennetzwerk für Frieden.“

Die ausscheidenden Vorstandsfrauen waren zum Teil seit Jahrzehnten im Frauennetzwerk für Frieden aktiv und prägten die Arbeit des Vereins mit großem Engagement. Die neuen Vorstandsfrauen sind sich ihrer Verantwortung bewusst: „Wir wissen, dass wir in große Fußstapfen treten“, so Jennifer Ingenleuf. „Viele der bisherigen Schwerpunkte des Vereins, wie die Lobbyarbeit für die UN-Sicherheitsratsresolution 1325 zu Frauen, Frieden und Sicherheit, die Erinnerungsarbeit an Bertha von Suttner oder auch die Streitschlichtung an Bonner Schulen, wollen wir fortsetzen. Darüber hinaus wollen wir aber auch neue Akzente setzen und zum Beispiel das Thema Klimagerechtigkeit und Frieden oder die neuen Werbekampagnen der Bundeswehr, die sich insbesondere an junge Frauen richten, aufgreifen. Wir freuen uns sehr auf die neuen Aufgaben und sind gespannt, was die Zukunft bringt!“

Der Frauennetzwerk für Frieden e.V. wurde 1996 in Bonn gegründet und ist ein bundesweites Netzwerk von Frauen und Frauenorganisationen, die sich lokal, national und international für Frieden, Abrüstung und Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Der Verein mit seiner Geschäftsstelle im Dr.-Werner-Schuster-Haus ist heute ein fester Bestandteil der Bonner Zivilgesellschaft und der deutschen Friedensbewegung. 2014 wurde das FNF mit dem Preis der Stiftung Else Mayer in Bonn ausgezeichnet. 2016 erhielt Heide Schütz für ihr langjähriges Friedensengagement im FNF das Bundesverdienstkreuz am Bande. 2017 bekam das FNF den Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenspreis der INTA-Stiftung zugesprochen. 2019 feierte das FNF mit seinem Großprojekt „70 Jahre Bertha-von-Suttner-Platz Bonn – eine Straßenbahn wird zur Bertha-Bahn“ das Jubiläum der Benennung des „Bertha“ nach der ersten weiblichen Friedensnobelpreisträgerin.

Auf dem Foto, hinten von links nach rechts: Stefanie Golomb, Annegret Krüger, Marlene Braun, Heidi Jahn, Kira Lizza, Jennifer Ingenleuf, Daniela Leckler und Margret Otto; vorne von links nach rechts: Erika Christmann, Heide Schütz und Anna Maria Mayntz. Es fehlen: Ruth Grünbaum, Franziska Kuhn und Noemi Weckbecker.

 

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn