• Startseite
  • Blog
  • Ein Novum in Georgien: Bertha-von-Suttner Friedenspreis wird erstmalig in Zugdidi verliehen

Ein Novum in Georgien: Bertha-von-Suttner Friedenspreis wird erstmalig in Zugdidi verliehen

Georgien Bertha PeacePrice
Zu diesem besonderen Ereignis im Mai 2019 waren auf eine freundliche Einladung hin  Petra Keppler, Gründerin und Leiterin des Bertha von Suttner Peace Institute in Den Haag, und Heide Schütz, Vorsitzende des Frauennetzwerk für Frieden e.V., gemeinsam angereist und wurden als - leider einzige - internationale Gäste  sehr herzlich willkommen geheißen.

Wie kam es zu diesem Preis? Als Schülerin stieß Salome Adamia, eine junge Frau gebürtig aus Zugdidi, erstmals auf den Namen und das Lebenswerk Bertha von Suttners und war sofort begeistert von dieser FriedensFrau. Bertha und ihr Mann Arthur hatten nach ihrer heimlichen Hochzeit einige Jahre in Zugdidi unter dem Schirm der Fürstin Jekaterina in Zugdidi gewohnt. Nach dem Tod der Fürstin zogen sie nach Tiblissi um, wo ihr damaliges Haus heute zum Verkauf ansteht. 2017 hatten Margret Otto und Heide Schütz die Gelegenheit wahr genommen, es zu besichtigen.

In diesem Jahr  konnte nun Salome Adamia ihren langjährigen Traum mit Hilfe der Unterstützung der österreichischen Botschaft wahr machen.  Zur Ehrung Bertha von Suttners, als Beitrag der Erinnerungsarbeit an sie (in Zugdidi und andernorts in Georgien war sie weitgehend in Vergessenheit geraten), sowie zur Stärkung des Friedensengagements in Georgien wurde am 8. Mai 2019 der mit 1000 € dotierte Friedenspreis verliehen. Die Juroren und Jurorinnen hatten in einem demokratischen und transparenten  Prozess auf der Grundlage der Bewertung eines Kriterienkatalogs Nino Kalandarashvili mit großer Mehrheit als Preisträgerin ausgewählt. Die bescheidene Frau war völlig überrascht, als ihr Name in der öffentlichen , sehr festlich ausgerichteten Veranstaltung mit hochrangigen Redebeiträgen, genannt wurde. Spontan stiftete sie das Preisgeld für die Übersetzung des bahnbrechenden und richtungsweisenden Romans Bertha von Suttners „Die Waffen nieder“ (1889) ins Georgische!

Die Eröffnung der von der österreichischen Botschaft in Georgien geförderten neuen Ausstellung zu den georgischen Jahren Bertha von Suttners und ihres Ehemannes, ein öffentliches Konzert mit Musiker*innen aus Tiblissi, ein Besuch im Schloß der Fürstin, das heute ein Museum beherbergt, sowie eine Podiumsdiskussion in der Stadtbibliothek rundeten die eigentliche Preisverleihung für alle interessierte Menschen ab und vertieften die Friedensbotschaft! Petra Keppler und Heide Schütz waren begeistert von der Gastfreundschaft und den vielen interessanten Menschen , die sie in den vier Tagen kennen lernen und den Gesprächen, die sie mit ihnen führen konnten. Dazu gehörte auch das großartige Team der jungen Frauen, die Salome Adamia bei der Umsetzung ihres Traumes, d.h. bei den Vorbereitungen und den vielen Aufgaben vor Ort an den Tagen selbst, unterstützten.  Schön zu hören, dass auch die kommunale Verwaltung  in Zugdidi sehr offen und hilfsbereit war.

Zum Abschied hörten wir von allen Seiten: Bitte kommt wieder! Die Preisverleihung soll verstetigt werden. Gern sind wir wieder dabei – aber nicht nur dann.  Die Möglichkeiten zur Vernetzung sind damit nicht ausgeschöpft!

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
      Ansprechpartnerin: Heide Schütz

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn