Besuch aus Kenia: Tom Lolosoli in Bonn

 Am 20. April war es für Tom Lolosoli keine Besonderheit, dass sein Publikum im Internationalen Frauenzentrum in Bonn überwiegend weiblich war. War es doch seine Mutter, Rebecca Lolosoli, die 1990 in ihrem Heimatland Kenia das Frauendorf Umoja gründete. Und dabei hatte es zunächst gar nicht gut für Toms Besuch in Deutschland ausgesehen: der erste Antrag auf ein Visum wurde abgelehnt. Doch durch die Bemühungen der Organisationen Freundeskreis Umoja e.V., dem Frauennetzwerk für Frieden e.V. sowie dem InteTom Lolosoli 20.04.ifz Vortragrnationalen Frauenzentrum e.V. war eine Einreise im zweiten Anlauf endlich möglich.

Tom Lolosoli begann damit, die aktuelle Situation vor Ort im Samburu District zu schildern, das im Herzen Kenias liegt und an fünf weitere Countys grenzt. Die Grenzen gelten als Konfliktherde, denn hier herrschen Stammeskämpfe, Wilderei, das Festhalten an alten Traditionen – doch die Regierung leistet keine Unterstützung bei der Konfliktbeilegung. Zusätzlich zu den Grenzkonflikten bewirkt der Klimawandel durch noch knapper werdende Ressourcen Verteilungskämpfe. Weitere Friedensbedrohungen entstehen durch Armut, Bildungslücken, mangelnde soziale und gesundheitliche Sicherheit, kaum Beachtung der Menschenrechte, eingeschlossen die nicht existierende Gleichstellung der Geschlechter.

Und dennoch: nahe der südlichen Grenze Samburus liegt das Frauendorf Umoja, wo Rebecca Lolosoli und ihr Sohn Tom aktive Friedensarbeit leisten. Sie wissen, dass Frieden nur in einem ganzheitlichen Projekt möglich ist. Um Armut zu verringern,  müssen Jobs und Bildungsmöglichkeiten geschaffen werden (nicht nur, um Wissen zu erlangen, sondern auch soziale Kompetenzen). Wilderer sollen resozialisiert werden, um ihnen neue Perspektiven zu schaffen und dem Schrumpfen der Artenvielfalt Kenias entgegen zu wirken. Auch, um den Tourismus zu erhalten, der eine treibende Kraft des wirtschaftlichen Wachstums sein kann. Durch Friedensworkshops in Umoja lehren Rebecca und Tom, wie sinnvoll ein friedvolles Miteinander, Kooperation statt Stammeskämpfen und Viehdiebstahl, ist. Tom vereint bei Meetings die junge Elite von Samburu. Sie entwickeln Friedenskonzepte und Möglichkeiten, um die Regierung zur Mithilfe zu bewegen. Obwohl es sich bei Umoja um ein Frauendorf handelt, ist Toms Stellung als Mann hier ganz entscheidend: durch seine Stimme kann sich insbesondere bei männlichen Mitbürgern Gehör verschafft werden. TroTom Lolosoli 20.04 ifz Gruppenfototz all der vorherrschenden Probleme und Konflikte lassen Tom und seine Mutter nicht von ihrer Friedensarbeit ab. Im Gegenteil, Rebeccas und Toms visionäre Arbeit bewirkt in Kenia einen bedeutenden Beitrag zur Entstehung einer Friedenskultur, deren oberstes Prinzip das Teilen, Sharing, beispielsweise von Wasser und Wissen, ist.

Der inspirierende Vortrag, der von Ise Stockums wunderbar übersetzt und vermittelt wurde (Foto oben), führte anschließend zu einer Diskussion unter den Zuhörerinnen und Zuhörern. Umoja scheint als ein Hoffnungsträger für Kenias Zukunft zu stehen. Heide Schütz unterstrich dies mit den Worten: „Frieden ist möglich!
An dieser Stelle möchten wir auf die Möglichkeit aufmerksam machen, den Verein Friends of Umoja zu unterstützen, um gezielt zur Entwicklungs- und Friedensarbeit in Kenia beizutragen.

    • Kontakt

      Telefon: +49(0)228 - 62 67 30
      Fax: +49(0)228 - 62 67 80
      E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
      Ansprechpartnerin: Heide Schütz

    • Anschrift

      Frauennetzwerk für Frieden e.V.
      Dr. Werner-Schuster-Haus
      Kaiserstr. 201
      D-53113 Bonn